Statt 47 Jahren hinter Gittern: 6ix9ine könnte 2020 freikommen!

Teilen
2.5K
Twittern
US-Rapper 6ix9ine Foto: Instagram / 6ix9ine

Vom Gefängnis direkt ins Zeugenschutzprogramm?

Im November 2018 wurde 6ix9ine verhaftet und sitzt seitdem hinter Gittern. Dem US-Rapper werden illegaler Waffenbesitz, die Beteiligung an einem bewaffneten Raubüberfall und die Zugehörigkeit zu der Nine-Grey-Bloods-Gang vorgeworfen. Im droht ein Leben in Haft. Oder drohte? Vergangenen Monat schloss der 22-Jährige einen Deal mit der Staatsanwaltschaft ein.

Aus neuen Dokumenten geht nun außerdem hervor, dass der BEBE-Interpret möglicherweise schon im nächsten Jahr wieder auf freiem Fuß sein könnte.

Anstatt 47 Jahre hinter Gittern im nächsten Jahr schon frei?

Die Dokumente zu 6ix9ines Gerichtstermin vom 23. Januar, die Courthouse News vorliegen, deuten ziemlich genau darauf hin. Allerdings nur, wenn sich der Musiker an einen Haufen Verpflichtungen hält:

„Die Verpflichtungen des Angeklagten im Rahmen dieser Vereinbarung sind folgende:

… dass er der Staatsanwaltschaft wahrheitsgetreu und vollständig alle Informationen über seine Aktivitäten sowie die anderer preisgibt.

… dass er uneingeschränkt mit der New Yorker Polizei, der Sicherheitsbehörde für Alkohol, Tabak und Schusswaffen, dem Heimatschutz und jeglichen anderen Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeitet.

… dass er der Kanzlei auf Nachfrage jedes Dokument zur Verfügung stellt.

… dass er wahrheitsgetreu vor dem Großen Geschworenengericht oder bei jeder anderen Gerichtsverhandlung aussagt

… dass er die Kanzlei auf all seine Straftaten aufmerksam macht.

… dass er keine weiteren Straftaten begeht.“

Sollte 6ix9ine tatsächlich schon im nächsten Jahr Freiheitsluft schnuppern können, dürfte sich sein Leben trotzdem auf dramatische Weise ändern. Stichwort: Zeugenschutz! Wer über kriminelle Mitglieder einer Gang auspackt, macht sich gefährliche Feinde.

>> 6ix9ine in Sexshop-Werbung: Der Rapper setzt sich gegen Gewalt an Frauen ein

>> Für 20.000 Dollar: 6ix9ine wollte Rapper erschießen lassen

Quelle: Noizz.de