Der Musikstreaming-Anbieter testet gerade etwas ...

... nämlich, eine neue Möglichkeit, Geld zu verdienen. In Zukunft sollen Labels und Plattenfirmen Singles auf besondere Art bewerben können.

Prominent platziert

Wie Techchrunch berichtet, sollen gesponserte Songs in Playlisten und potenziell auch in anderen Bereichen integriert werden. Die Auswahl ist abhängig vom Musikgeschmack des Nutzers. In einem Beispiel von Twitter ist der Song über der Playlist zu sehen und sofort spiel- und speicherbar.

Noch nicht offiziell

Im Gegensatz zu Bannerwerbung muss man nicht auf die Werbung klicken, sondern sie gewährt direkten Zugang zum Song.

Wie die Kosten berechnet werden, ist noch nicht klar. Denkbar wären Durchläufe des Songs oder auch Impressions, also wie oft die Songs in oder über der Playlist gesehen wurden. Die offizielle Einführung steht noch aus und immerhin: Anscheinend ist diese neue Art der Werbung nur bei kostenfreien Accounts geplant.

Quelle: Techcrunch