Das New Yorker Elektro-Pop-Duo tourt ab November durch Deutschland.

Diese verdammte Werbung. Sie sorgt manchmal für Ohrwürmer, die man partout nicht los wird. Meistens sind es ganz schreckliche Songs mit hohem Nervcharakter. Nicht aber dieser Ohrwurm aus der Werbekampagne zum iPhone X von Apple aus dem vergangenen Jahr.

>> Sofi Tukker kündigen neue EP an

Dafür wählte der Hightech-Konzern aus Kalifornien den Song "Best Friend" des New Yorker Duos Sofi Tukker. Es war nicht ihr erster Song, der durch Apple gepusht wurde – ihre Debütsingle "Drinkee", ein avantgardistisches Elektro-Pop-Stück mit portugiesischem Text untermalte schon das Werbefilmchen zur Apple Watch.

Das war 2016 – zwei Jahre nachdem sich Sophie Hawley-Weld und Tucker Halpern zum ersten Mal begegneten. Und wie in einem schlechten Hollywood-Film war alles erstmal purer Zufall. Beide hatten einen Auftritt auf einer Kunstausstellung. Zu diesem Zeitpunkt standen beide kurz vor dem Uni-Abschluss und hatten schon alles für die große Karriere danach geplant, die –Spoiler – eigentlich nicht "Popstar werden" lautete.

Aber das Leben kann man schließlich nicht planen.

Tucker wollte eigentlich Profi-Basketballspieler werden, Sophie wollte als Tanzlehrerin nach Brasilien gehen, Portugiesisch hatte sie an der Uni studiert, weil sie die Sprache "sexy" fand und sie auch benutzen wollte.

Als Tucker die Basketballkarriere gezwungenermaßen aufs Eis legen musste, weil er acht Monate lang ans Bett gefesselt war, fing er an, Musik zu machen. Aus Langeweile. Und auch Sophies Weg zur Musik ist aus Langeweile entstanden. Zwar war sie davor schon als Sängerin in verschiedenen Chören unterwegs, schrieb Songs und spielte Schlagzeug. Aber eine Verletzung fesselte sie vier Monate an den Rollstuhl. Nichts mit Tanzen.

>> Sofi Tukker könnten die neue Pop-Sensation werden

Stattdessen vertiefte sie wieder das Songwriting. Und das führte beide unabhängig voneinander zu diesem einen Auftritt bei einer Kunstausstellung. Beide waren fasziniert davon, was der andere da fabrizierte, und schon legten sie los – die anderen Zukunftspläne waren egal.

Für den Bandnamen wandelten sie einfach ihre Vornamen etwas um. Ihr erster gemeinsamer Song, eben "Drinkee", ist eine Vertonung eines Gedichts des Brasilianers Ricardo de Carvalho Duarte.

Dass die beiden so gut harmonieren, hört man den Songs an. Sie sind ein bunter, diverser Mix aus verschiedenen Soundwelten und Einflüssen. Mal singt Sophie auf Englisch, mal auf Portugiesisch, nimmt einen aber immer in ihren Bann. Musik, zu der man tanzen kann, die Nacht durchmachen, aber auch einfach mal entspannen.

Seitdem hat sich jede Menge verändert für die beiden. Von null auf hundert quasi. Allein ihre Debütsingle wurde über 67 Millionen Mal auf Spotify gestreamt, der Song hat es 2017 bei den Grammys als bestes Dance Recording immerhin auf die Shortlist geschafft. Auch ihr Album "Treehouse" ein Jahr später durfte sich über eine Grammy-Nominierung freuen. Im September folgte dann ihre brandneue EP "Dancing On the People". Mission "Karriere starten" completed.

Na, jetzt auch voll auf den Sofi-Tukker-Trip gekommen? Im Dezember geht das Duo auf Deutschland-Tour, präsentiert von NOIZZ. Wo und wann? Schau mal:

25.11.2019 Frankfurt – Gibson 

01.12.2019 Hamburg – Markthalle

02.12.2019 Köln – Carlswerk Victoria

03.12.2019 München – Technikum

12.12.2019 Berlin – Tempodrom

Sofi Tukker "R.I.P. Shame World Tour" Foto: Sofi Tukker / Promo

Quelle: Noizz.de