Sexismus pur.

Es gibt Dinge im Leben, die ziehen sich magisch an. Zum Beispiel Capital Bra und die Eins in den Charts. Oder Kollegah und Verschwörungstheorien. Oder Xatar und Rapper, die auf "ero" enden. Und ganz gleich, wie viele gute Argumente man aufbringt, folgende Dinge endlich zu trennen, man kriegt sie einfach nicht auseinander: Hip-Hop und Sexismus. Das neue Eisen im Feuer des männlichen Chauvinismus': die Single "Shirinbae" von Rapper Fler.

Der Track ist kein Feature mit Rapperin Shirin David, die mit "Shirinbae" gemeint ist. Nein, auch kein Liebeslied: "Shirinbae" ist der Spitzname, den Fler seinen Mädels mit dickem Booty gibt:

"Shirin-Bae, Nickname,

Booty-Call auf meinem Display.

Sie ist grad horny und fragt: 'Hast du Zeit, Bae?'

Ich sag' ihr: "Ja klar, komm vorbei, Babe!'" [...]

"Tinder-Match, Porto und Booty sind Big-Size."

Na, ist das geil? Vom Liebhaber mit dem Namen einer anderen angesprochen zu werden? Shirin, warum gibst du deinen Namen, exklusive Fotos und Werbung auf Instagram in Zeiten von #metoo und Gleichberechtigung für so ein Rollenbild her?

>> Shirin David züchtet mit ihrem Einstieg ins Rap-Game eine neue Generation Boss-Bitches heran

Fler krönt Sexismus mit Schwulenhass ?!

"Baby, dein Arsch, er ist nice in den Leggins. Warum chillst du mit den Faggots?", rappt Fler weiter – und belässt es dabei nicht nur beim Sexismus. Er beleidigt ohne mit der Wimper zu zucken homosexuelle Männer. (Der englische Begriff Faggot bedeutet Schwuchtel).

Ja, SO Steinzeit ist Rap 2019 immer noch!

Fler, der seit ein paar Jahren nicht müde wird, sich als stilistischer Trendsetter und Vorreiter im Deutschrap zu krönen, sitzt lyrisch leider immer noch in einer Berghöhle und versucht, mit Steinen Funken zu schlagen. Übrigens: Der Song wird von Universal Music vertrieben, eines der größten und professionellsten Labels der Welt. Hallo?! Wie kann man das als Major-Label ernsthaft durchwinken? Nichts Kunstfreiheit. Das ist straight up Schwulenhass, den Fler da in seiner Musik fördert.

Flers Homophobie ist keine Überraschung

Ehrlich gesagt ist Flers Schwulenfeindlichkeit der Teil der Geschichte, der am wenigsten überrascht. Diese Einstellung zieht sich nämlich von vorne bis hinten durch seine Karriere, begonnen bei seinem Album "Carlo Cokxxx Nutten", mit dem er 2002 an der Seite von Bushido seinen Durchbruch feiert. "Jeder deiner arschgefickten Texte ist so schwul wie Nutten ohne Titten", heißt es da im Song "Geh nach Hause" von Bushido. "Jeder deiner Gang ist schwul und will freundlich mit mir reden", baut Fler weiter aus.

Der Teil dieser neuen und frauenverachtenden Nummer, bei dem man fassungslos den Kopf schüttelt, ist die Teilhabe der Rapperin. Deshalb geht das jetzt an dich, Shirin:

Du bist offensichtlich eine so kluge, selbstbewusste und über alle Maßen erfolgreiche Frau. Deine Songs werden millionenfach gestreamt, du hast aus dem Nichts Nummer-Eins-Singles in die Musiklandschaft gepumpt und der Hype um deine Person sucht vergeblich seinesgleichen. Du eiferst US-Rapperin Nicki Minaj nach.

Wie sie hast du das Potenzial, richtig starke Lobbyarbeit für Frauen im Rapgame zu leisten und damit etlichen Künstlerinnen den Weg zu ebnen, kompromisslos ihr Ding zu machen – und richtig gute Musik abzuliefern. Und zwar ohne irgendwelche Männer an den Fäden, die meinen, man könnte Frauen auf ihren Körper reduzieren und behandeln, wie es ihnen passt.

Und dann gibst du dein Image, deine Strahlkraft, im Prinzip alles, wofür du als starke Frau im Rap-Business stehst, für diesen Song her. Ein Track, der Frauen zu Körpern mit dicken Ärschen degradiert, die cool damit sind, keinen eigenen Namen zu haben. Ein Track, in dem Schwule beleidigt werden.

Shirin, du inspirierst Frauen, ein "Shirinbae" sein zu wollen. Mit diesem Track, der dich feiert und alle anderen Frauen nieder macht, gibst du sexistischen Machos wie Fler Recht. Danke für gar nichts.

>> Blackfacing-Vorwurf gegen Shirin David – So verteidigt sich der YouTube-Star

>> Trettmann schweigt zum Feature mit Gzuz: Das ist feige!

Fehlerhafte Formulierung im Text

Ursprünglich: “Diese Einstellung zieht sich nämlich von vorne bis hinten durch seine Karriere, begonnen bei seinem Album "Carlo Cokxxx Nutten", mit dem er 2002 seinen Durchbruch feiert. ‘Jeder deiner arschgefickten Texte ist so schwul wie Nutten ohne Titten’, heißt es da im Song ‘Geh nach Hause’.” Daraus ging nicht hervor, dass die Textzeilen nicht von Fler, sondern von Bushido gerappt worden sind. Wir entschuldigen uns für diesen Fehler.

Quelle: Noizz.de