"Warum muss ich mich klein machen, um jemand anderen groß zu machen?"

Shindy und Shirin haben Streit. Der Rapper veröffentlichte vor wenigen Wochen seine Single "Affalterbach", die nur einen Tag später wieder von allen Streamingdiensten entfernt werden musste. Der Grund: Shirin David, die auf dem Song zu hören war, wurde nicht namentlich als Feature genannt. Shindy meinte, dass die Sängerin ihm nur wenige Stunden vor Veröffentlichung der Single abgesagt hätte. Diese erhielt darauf einen riesigen Shitstorm. Die Single wurde wenige Tage später mit einer neuen Hook hochgeladen. Wer die neue Sängerin ist, weiß allerdings keiner.

>> Shindys Single „Affalterbach“ ist wieder streambar – wohl mit neuer Hook

Shirin David hat sich bisher nur in einem kurzen Kommentar zu "Affalterbach" geäußert. „Ich habe ihm bereits vor vier (!) Wochen dieses Feature in einer gefühlten Power Point Präsentation abgesagt, nachdem wir uns über das Videokonzept nicht einig geworden sind“, schrieb die YouTuberin auf Instagram. Doch den Shitstorm will die Blondine wohl nicht einfach auf sich sitzen lassen und redet nun Klartext. Am Sonntag postet Shirin ein Video in ihrer Instagram-Story: "Ich wollte dieses Thema nicht ansprechen bis zu meinem ersten großen Interview, aber ich muss es hier ansprechen!" Was folgt, ist ein 15-minütiges Statement über Shindy und "Affalterbach".

>> Shirin David droppt neue Single "ICE" – und kopiert sich selbst

Wer nicht die Zeit hat, sich das ganze Video von Shirin anzuhören: Wir haben die fünf wichtigsten Aussagen für euch aufgeschrieben und zusammengefasst:

1. "Es war nicht leicht für mich, dieses Ding abzusagen"

Shindy und Shirin: Das wäre eigentlich eine Traumkombi gewesen. Doch beide Künstler haben wohl einfach nicht zusammengepasst. „Wir haben den Song im Januar aufgenommen, und ich hab den tot gefeiert. […] Und ihr könnt mir glauben, wenn ich euch sage, wie schwer mir diese Entscheidung gefallen ist“, sagt sie via Instagram. Das Feature wurde nach Aussagen von Shirin bereits vier Wochen vorher abgesagt. „Nicht weil er nicht krass ist in seinem künstlerischen Dasein, sondern weil wir einfach menschlich nicht auf einen Nenner gekommen sind.“

>> Shirin David: Das sind die 6 besten „Gib ihm“-Parodien

2. "Ihr müsst nicht jeden Scheiß machen, um erfolgreich zu sein!"

Shirin wollte als Feature auf "Affalterbach" mitwirken und mit Shindy zusammenarbeiten. Die Frage war allerdings: Zu welchem Preis? „Ihr müsst nicht jeden Scheiß machen, um erfolgreich zu sein!“, sagt sie in ihrem Instagram-Video. Dabei bezieht sie sich unter anderem auf eine beleidigende Nachricht von Shindy. „Wenn du nicht verstehst, dass Leute nicht mit dir arbeiten wollen, dann kann ich nichts dafür“, so Shirin. Sie lasse sich nach einigen Aussagen aber nicht auf der Nase herumtanzen. Das soll niemand machen, egal wofür.

3. "Ich muss doppelt so hart kämpfen, weil ich eine Frau bin!"

Shirin hätte anscheinend keine Probleme gehabt, sich mit Shindy zu einigen. Doch der Rapper hat sich nach ihrer Absage wohl nicht mehr gemeldet, lediglich eine beleidigende Nachricht geschickt. „Du konntest dich nicht gerade machen!“, meint Blondine. „Ich muss doppelt so hart kämpfen. 1. Weil ich eine Frau bin. 2. Weil ich YouTuberin bin. 3. Weil ich bei DSDS war“, so Shirin. Sie wirft Shindy vor, dass er seine überlegene Position gezielt ausgenutzt hätte. Doch Shirin wollte sich wohl nicht unterkriegen lassen. „Man würde mich nicht ernst nehmen, wenn er mit mir machen kann, was er will“, so die Rapperin.

>> So reagieren Fler, Boateng und Katja Krasavice auf „Gib ihm“-Song von Shirin David

4. "Ob ich in deinem oder in meinem Video die Bitch bin – das sind erhebliche Unterschiede"

Shirin sagt nicht genau, bei welchen Punkten sich der Rapper und sie sich wohl nicht einig geworden sind. Es geht aber wohl unter anderem um das Musikvideo, in dem sie Shirin sich nicht weniger wert präsentieren wollte. „Ich singe über dich einen Song. 'Oh my God, Papi Pap. Du bist so krass.' Aber dann lass mich das doch classy visualisieren!“, so Shirin. Schließlich sei es ein Unterschied, ob sie in ihrem Video die Queen Bitch sei – oder in seinem. Was Shirin wahrscheinlich damit sagen will: Es macht einen Unterschied, ob sie sich in einem Musikvideo so heiß zeigt, weil sie es will – oder ob ein Mann ihr vorschreibt, wie sie auszusehen hat. „Warum muss ich mich klein machen, um jemand anderen groß zu machen?“, so Shirin.

5. "Wenn du einen Song mit mir machst, dann schreib da Gott verdammte Scheiße meinen Namen hin!"

Was wohl niemand versteht, egal, auf welcher Seite er steht: Warum hat Shindy die Rapperin nicht namentlich genannt? Das ist üblich. Egal, ob derjenige zwei Stunden vorher absagt oder nicht. Genau das scheint auch Shirin zu ärgern. „So bedroht fühlst du dich, dass du mir nicht mal Credits geben kannst für meine Stimme? Spätestens da war ich done!“ 

Quelle: Noizz.de