... und das Baby darf mit.

Rapperin Schwesta Ewa kann endgültig aufatmen! Nach einem monatelangen Prozess steht ihr Urteil in Stein gemeißelt: 30 Monate Freiheitsentzug. Zieht man ihre bereits in U-Haft abgesessenen acht Monate ab, bleiben also gerade mal 22 übrig – knappe zwei Jahre.

>> Vier komische Dinge, mit denen sich Schwesta Ewa als Neu-Mama rumschlagen muss

Bedenkt man, dass die ehemalige Prostituierte ursprünglich wegen Steuerhinterziehung, Menschenhandel, Körperverletzung und illegaler Prostitution angeklagt war, kann sie sich extrem glücklich schätzen. Menschenhandel und illegale Prostitution konnten ihr nämlich nicht nachgewiesen werden und hätten weit mehr als nur drei Jahre Freiheitsentzug mit sich gebracht.

Bei guter Führung wird sie – nach eigener Aussage in ihrer Insta-Story – wahrscheinlich schon nach zwei Dritteln der Zeit freigelassen. Und das Beste für sie: Ihr Baby darf mit. Ihre Vollzugsanstalt hat für inhaftierte Mütter extra einen Trakt mit einer KiTa angebaut.

>> Schwesta Ewas Baby ist da – und heißt wie eine R'n'B-Ikone

Quelle: Noizz.de