Irgendwie hätte das auch nicht zusammengepasst.

Die Rapcombo Run The Jewels sind nicht einfach eine weiterer Hip Hop-Act, die Rapper Killer Mike und El-P haben auch eine klare politische Haltung: So unterstützte Killer Mike bei der letzten US-Präsidentschaftswahl den Demokraten Bernie Sanders und die Black Lives Matter-Bewegung. Die mitunter rassistische Polizeigewalt in ihrem Heimatland verarbeiteten sie unter anderem in ihrem Song „Close Your Eyes and Count to Fuck“, in dem der ebenfalls sehr politisch aktive Zack de la Rocha von Rage Against the Machine gefeatured wird.

Das Engagement der beiden scheint allerdings nicht bis zur Footballliga NFL vorgedrungen zu sein: El-P verriet auf Twitter, das die Macher der Liga sie darum gebeten hatten, ihren Song „Legend has it“ bei nächsten Super Bowl im Stadion spielen zu dürfen. Die Antwort von El-P: „We said no because fuck them.“

Besonders dreist an der Geschichte: Die Multimilliardendollarliga wollte für die Nutzung des Tracks laut El-P keinen einzigen Cent zahlen. Zwar sind Run The Jewels dafür bekannt, ihre Alben immer als kostenlosen Download anzubieten. Der Geldmaschine NFL wollten sie ihre Musik allerdings nicht für lau geben.

Der eigentliche Grund dürfte aber nicht die fehlende finanzielle Entschädigung gewesen sein: Der NFL wird seit langem aufgrund von verschiedenen Vorfällen Rassismus vorgeworfen, unter anderem, weil die Klubs der Liga nahezu ausnahmslos von weißen Männern besitzt und auch trainiert werden, während ein Großteil der Spieler schwarz ist. Erst vor wenigen Tagen führte die Liga eine neue Regelung ein, dass Klubs dafür bestraft werden, wenn ihre Spieler sich nicht bei der Nationalhymne erheben (NOIZZ berichtete).

Hintergrund der Regelung ist die Protestaktion des Spielers Colin Kaepernick, der aufgrund von übertriebener Polizeigewalt und Rassismus gegen Schwarze in den USA während der Hymne seit 2016 auf die Knie ging. Viele Spieler zeigten sich danach solidarisch und knieten ebenfalls während dem "Star-spangled Banner".

In der kommenden Saison steht es den Spielern nun frei, während der Hymne auf dem Feld anwesend zu sein. Die Maßnahme wurde von vielen als Versuch gewertet, die kritischen Spieler mundtot zu machen. Run The Jewels hatten sich dagegen immer auf die Seite von Kaepernick und anderen Protestlern gestellt.

Quelle: Noizz.de