Wir haben uns einmal quer durchs Festival gehört

Das Roskilde steht ganz kurz bevor und wir können es kaum erwarten. Das Festival in Dänemark ist mit 130.000 Besuchenden an acht Tagen und unzähligen Acts das Größte in Europa.

>> 5 Gründe, wieso das Flow Festival in Helsinki die Reise sowas von wert ist

Scheinbar ganz nebenbei ist es auch ein Event, das einfach alles richtig macht: Es ist seit seiner Premiere im Jahr 1972 eine Nonprofit-Veranstaltung (das eingenommene Geld wird für den guten Zweck gespendet), die Balance zwischen männlichen und weiblichen Mitarbeitenden und Acts auf der Bühne wird längst erfüllt, der Roskilde-Merch sieht tatsächlich stylish aus und mit Vorkehrungen, Aufklärung und der richtigen Einstellung wird sogar für Umweltfreundlichkeit gesorgt. Braucht man noch mehr? Uns fällt beim besten Willen nichts ein!

>> Rock im Park 2019 war eine emotionale Achterbahnfahrt ohne Pipi-Pausen

Der einzige Kritikpunkt könnte sein: Bei dem Dickicht an großartigen Künstlerinnen und Künstlern kann man schon mal den Überblick verlieren. Aber keine Angst: Ihr habt ja uns! Eure vorausschauende und umsichtige NOIZZ-Redaktion. Wir haben uns einmal komplett durchs Line-Up gehört und mal eben eine schicke, kleine Playlist zusammengestellt, die euch hilft, den richtigen Ton zu finden. Naja, oder zumindest das, was wir herauststellen wollen: Wir haben in unserer NOIZZ-Roskilde-Playlist unsere weiblichen Lieblings-Acts versammelt. Wunderschön klingen hier Cardi B neben Aldous Harding, Alma neben Jorja Smith oder Aurora neben Christine And The Queens. Die männlichen Künstler beim diesjährigen Roskilde sind aber ebenfalls nicht zu verachten: Bob Dylan, Chance The Rapper, The Cure, Travis Scott oder Vampire Weekend. Wir sind uns sicher: Das wird ein Fest. Wer sich einhören möchte: Hier gehts zu unserer Playlist:

Quelle: Noizz.de