So gut und gleichzeitig so langweilig kann sonst keiner.

Ufo "Ihr wisst Bescheid" 361 ist nach einer überraschend unspektakulären Wiedergeburt zurück und mit ihm die "Wave", sein neuer Longplayer. Dieses Album ist genauso atemberaubend wie langweilig – eine Schere, die nicht größere sein könnte und sich durch Ufos gesamte Karriere seit "Ich bin 1 Berliner" zieht.

>> Trettmann schweigt zum Feature mit Gzuz: Das ist feige!

Drei Mixtapes, drei Alben, drei Jahre. Sein Output ist unfassbar, sein Hype und Erfolg absolut gerechtfertigt: Der 31-Jährige ist national gesehen das Maß der Dinge, was zeitgenössischen Ami-Sound angeht. Niemand ist so gut produziert wie Ufo, niemand hat die Formel für Hit-Melodien derart im Blut, niemand kann Superstars aus der US-Szene so homogen in seine Songs einarbeiten. Der Typ ist eine Klasse für sich.

Ufo361 feat. Gunna – "On Time". Ami-Features im Deutschrap, ohne das man sich dafür schämen muss. Möglich seit Ufo.

"Wave" ist Produktion auf Weltniveau. Hör dir einen Future-Song an, wechsel zum Berliner – du hörst keinen qualitativen Unterschied. Das macht auf jeden Bock und setzt Ufos Händchen für Ohrwürmer perfekt in Szene. Habt ihr außerdem das Artwork gesehen? Rhetorische Frage – habt ihr. Geil ist das, einfach geil. Am Wochenende erst mal Schwarzlicht anmachen und bissi Flipper reinziehen – ihr wisst Bescheid.

Guti. Das war die Schokoladenseite. Jetzt kommt der zweite Teil der Schere: Es ist einfach immer das Gleiche, seit drei fucking Jahren. Immer die gleichen Texte, immer die gleichen Songs. Das ist so (!) langweilig und auf Albumlänge einfach nicht zu ertragen. Was man übrigens auch auf seinen Liveshows merkt: Für ein paar Songs macht es richtig Bock, aber dann wird es einfach zu monoton. Zwei mal habe ich ihn bisher gesehen und beide Konzerte waren so.

>> Das große Philosophie-Interview mit den Orsons: "Wir sind wie ein Geflecht aus Menschenfleisch"

Es kommt hinzu, dass sich der hohe Output – und wie sollte es anders sein – auf die Qualität niederschlägt. Nicht die Qualität des Sounds, sondern die der Flows, Melodien und Lyrics. Die sind teilweise uninspiriert, schlampig ausgearbeitet oder, im Falle der Lyrics, nicht nur monoton, sondern auch einfach scheiße:

"Ey, gib mir deine Nummer, Babe. Doch wenn ich nicht call', werd nicht traurig und böse, ja (ja, ja). Machst du was ich will, ja, dann mach' ich dir tausend Söhne, ja, ja."

Ich will da auch ehrlich gesagt gar nicht weiter ins Detail gehen; das alles weiß man bei Ufo mittlerweile. Es ist halt wie es ist.

Somit kommen wir zum nüchternen Fazit: "Wave" ist zugleich das beste und auch langweiligste Deutschrap-Projekt, das man zurzeit bekommen kann.

Das Album "Wave" ist seit dem 9. August überall online.

Quelle: Noizz.de