Rechenfehler beseitigt: 6ix9ines „Dummy Boy“ doch auf Platz 1 der Charts

Teilen
25
Twittern
6ix9ine fröhlich Foto: 6ix9ine / Instagram

Travis Scott hat sich zu früh gefreut.

6ix9ine und sensationelle Schlagzeilen ziehen sich dieser Tage an, wie Gang-Aktivitäten Anzeigen des FBIs. Nachdem sein Album „Dummy Boy“ durch einen Dropbox-Link geleaket wurde und im Anschluss Hals über Kopf veröffentlicht werden musste, hat es für das heiß erwartete Release nur für Platz zwei der Charts gereicht – hat es?

Anscheinend doch nicht. Offensichtlich lag ein Rechenfehler vor, nach dessen Beseitigung 6ix9ines Projekt doch die #1 der Woche ist, während „Astroworld“ von Travis Scott auf das Silbertreppchen abgestellt wurde.

Das Chartsystem funktioniert so:

Von Freitag bis Freitag werden alle Verkäufe und Streams eines Albums zusammengerechnet. Wer am Ende die größte Zahl gemacht hat, steht an der Spitze. Deswegen finden große Releases immer freitags statt: um die komplette „Chartwoche“ mitzunehmen.

Mit „Dummy Boy“ war das anders: Nachdem es über Dropbox geleaket und bereits unfassbar oft heruntergeladen wurde, musste sein Label handeln und das Album so schnell es geht auf allen Streamingdiensten veröffentlichen. Deshalb erschien das Projekt an einem Dienstag und hatte damit bloß zwei volle Tage Zeit, um Verkaufszahlen zu sammeln.

Dass es damit für Platz zwei gereicht hat, war schon abgefahren. Aber jetzt soll es tatsächlich auf der Pole-Position sein und hat bereits über eine Milliarde Streams geknackt.

„Unser Team ist tief in die Zahlen der aktuellen Woche getaucht und hat einen Fehler gefunden. Als Ergebnis davon ist 6ix9ines Album 'Dummy Boy' die Nummer eins.“, so Drew Bennet von Nielsen, der Firma, die die Verkaufszahlen für Billboard auswertet.

>> Wie viel Gangster steckt wirklich in 6ix9ine?

Bloß ein Rechenfehler?

6ix9ine macht gerade die vielleicht schwerste Zeit seines Lebens durch. Aktuell in U-Haft, sieht er sich mit mehreren lebenslangen Haftstrafen eines unfassbar großen und schwerwiegenden Prozesses des FBIs konfrontiert. Sein öffentliches Ansehen ist durch Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs einer Minderjährigen sowie seine Verwicklungen in Gang-Aktivitäten stark lädiert.

Irgendwie ein komischer Zufall, dass gerade bei seinem Album zuerst ein Leak auftaucht und sich danach auch noch ein Rechenfehler einschleicht. Wollte man ein Album sabotieren, scheinen das ideale Wege zu sein, genau das zu tun.

>> 6ix9ines Gang wollte ihn wohl schwer verletzen und umbringen

Währenddessen im Vergnügungspark ...

Hey Buddy, nimms nicht so schwer. Mit „Astroworld“ warst du eh schon auf der Eins und gerade hast du mit „Sicko Mode“ die erste Nummer-eins-Single deiner Karriere. Deine Achterbahn fährt wie am Schnürchen.

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen