Seine Todesursache ist jetzt bekannt.

Mac Miller war gerade einmal 26 Jahre alt, als er am 7. September in seinem Zuhause in Los Angeles tot aufgefunden wurde. Seine Familie ließ verlauten, der Rapper sei „tragisch verstorben“. Schnell war von einer Überdosis die Rede. Jetzt – zwei Monate später – zeigt ein Gutachten, das diese Vermutungen richtig waren.

Die Autopsie direkt nach Millers Tod kam zu keinem eindeutigen Ergebnis. Anders nun die toxikologische Untersuchung der Gerichtsmedizin in Los Angeles. Sowohl „TMZ“ als auch „People“ liegt das Dokument vor, aus dem hervorgeht: Mac Miller starb an einer Überdosis aus Kokain, des Schmerzmittels Fentanyl und Alkohol. Der tödliche Cocktail wird laut des Berichts als Unfall eingestuft.

Der Rapper, der mit dem bürgerlichen Namen Malcolm James McCormick hieß, hatte in seiner Musik und in Interviews Suchtprobleme thematisiert. Nach einem Autounfall im vergangenen Mai war er wegen Fahrens unter Drogen- und Alkoholeinfluss verhaftet worden. Er war mit seinem Auto gegen einen Strommast geprallt.

Mac Miller war von 2016 bis 2018 mit US-Sängerin Ariana Grande liiert. “Es tut mir so leid, dass ich dich nicht heilen oder deinen Schmerz nicht lindern konnte“, verkündete sie via Social Media. Ihre Verlobung zu Comedian Pete Davidson platzte kurz nach Millers Tod.

[Mehr dazu: Ariana Grande singt in neuer Single über Mac Miller und Pete Davidson]

Quelle: Noizz.de