... lag wohl etwas schwer im Magen.

Richtig scharfen Junk-Food zu essen kann ganz schön geil sein – es kann aber auch schnell ziemlich viel in die Hose gehen. Zu den wohlmöglich größten Versuchungen in Sachen scharf essen, gehören wohl „Flamin’ Hot Cheetos“, der Mais-Flip-Kultsnack aus den USA macht so süchtig wie stinknormale Chips und schmeckt leider viel zu gut.

Man muss schon ein hohes Maß an Selbstbeherrschung an den Tag legen, um nicht zu viel von diesem feurigen Snack zu essen – und sich damit nicht wohlmöglich jede Magenschleimhaut wegzubrennen. US-Rapper Lil Xan hat den richtigen Moment „Stopp!“ zu sagen, leider verpasst.

Nach einer Portion zu viel der exzellent-deliziösen 1,29-Dollar-Delikatesse ging es für ihn leider ins Krankenhaus. Seine US-Tour steht an, dementsprechend besorgt schickte der Rapper gleich ein Video an seine Fans per Instagram (siehe oben). Darin sagt er:

„Ich packe gerade meine Sachen für die Tour und wollte euch nur wissen lassen, dass ich im Krankenhaus war – nicht wegen irgendwelcher Drogen – aber viel zu vielen Hot Cheetos. Irgendwas hat das in meinem Magen aufgerissen, ich habe ein bisschen Blut gespuckt.“

Ergh. Na dann, verzichten wir in Zukunft lieber auch auf den Teufels-Snack. Ob wir künftig einen Warnhinweis auf den Hot Cheetos finden? So was wie: „Essen Sie ihre Hot Cheetos bitte mit einem Glas Wasser. Nicht mehr als einen halben Beutel am Tag konsumieren.“ Oder so ähnlich.

Mittlerweile geht es Lil Xan aber wieder gut und er ist auf dem Weg zu seinem ersten Konzert-Termin. Auf Chili-Flips wird er aber erstmal verzichten.

Quelle: Noizz.de