„Hip-Hop heutzutage ist wie Disco in den 70ern.“

Darryl McDaniels aka DMC von Run DMC sieht sauer aus. Er knirscht mit den Zähnen, wenn er redet, reißt seine Augenbrauen hoch, schlägt seine Hände gegeneinander und guckt mit eingehendem Blick direkt in die Kamera.

Er fängt an, Namen aufzuzählen, die wir alle aus den Nachrichten mit Tod verbinden, zu allererst ein umgebrachtes Mitglied von Run DMC: Jam Master Jay. Dann nennt er 2Pac, The Notorious B.I.G., XXXTentacion.

Und dann wird er sauer: „Ich kämpfe nicht mit dem Typen, der Jam Master Jay in den Kopf geschossen hat. (…) Ich kämpfe gegen die Einstellung, die ihn dazu bewegt hat, das zu tun.“

In dem Video von Double Down News erklärt der ehemalige Rapper dann alles, was heutzutage mit der populären Hip-Hop-Welt nicht stimmt.

„Pac wird erschossen, Hip-Hop trauert für zwei, drei Wochen, und dann machen wir den gleichen Scheiß, verbreiten die gleichen Ideen und Konzepte und Bilder, die zeigen, dass Waffen cool sind. Zwei Wochen später stirbt dann natürlich der nächste. (…) Lasst uns doch lieber gleich nach den ersten gefallenen Schüssen etwas tun, damit das nicht noch mal passiert!“

DMCs Nachricht ist wichtig.

Nach der simplen Frage, was DMC von Hip-Hop heutzutage hält, wird der Rapper immer wütender, und jede Sekunde davon ist es wert, gesehen, gehört und verinnerlicht zu werden. Er betont, dass Hip-Hop nicht nur Entertainment ist, sondern auch eine Verantwortung hat. Früher sei das noch gelebt worden. DMC nennt Namen wie De La Soul und KRS-One, Chuck D und Public Enemy, Rapper, die damals noch Wörter benutzten, um etwas zu verändern.

Zum Beispiel KRS-One, der in seinem berühmten Track „The World is Mind“, in dem er das packende Gleichnis vom Neid zweier Patienten in ihren Hotelbetten beschreibt. Oder Public Enemy, die die Musik als Kraft hinter dem Kampf gegen erdrückende Mächte glorifizieren.

Hip-Hop ist mittlerweile DIE Pop-Musik schlechthin. Sie hat enorme Reichweite und die Fähigkeit, Menschen in ihrem Handeln und Denken zu beeinflussen. Wenn Run DMCs 30 Jahre alter Hit über Adidas die Sneaker-Kultur bis heute beeinflusst, was machen dann Raps, die Drogen, Sex und Gewalt gegen Frauen propagieren mit der Welt? Wieso wird die Reichweite von Hip-Hop nur noch benutzt, um Xanax und Codein zu verherrlichen?

Hip-Hop heutzutage ist für DMC wie Disco in den 70ern.

Es geht nur noch darum, Spaß zu haben und für sich selbst das größtmögliche Los zu ziehen. Früher gab es viel mehr Rap-Kollektive, heutzutage kämpft jeder für sich alleine: für sein eigenes Gelingen.

„Wir sehen diese anderen Hurensöhne, die so prädominant sind, dass wir unsere eigene Identität verlassen müssen, um so zu werden, wie sie.“

Seit Langem gab es in keinem Rapper-Interview so viel Real Talk auf einmal. Es ist erfrischend, einen erfolgreichen Künstler zu sehen, der Themen ohne Gelaber direkt anspricht. Schaut euch auf jeden Fall das gange Video an!

Quelle: Noizz.de