„Get It“ schlägt in dieselbe Kerbe wie Childish Gambinos „This is America“.

Seit Januar schon sind die Black Eyed Peas zurück – wer hat’s auch verpasst? Anfang des Jahres wurde ihr erster neuer Song seit acht Jahren veröffentlicht. Nach der Single „Street Livin‘“, im Mai gefolgt vom Track „Ring the Alarm“, kommt jetzt das dritte neue Lebenszeichen aus dem Hause der ehemaligen „Monkey Business“-Crew: „Get It“.

Doch beim anhören des Songs und dem dazugehörigen Video fällt uns auf:

Den Song kennen wir doch schon.

Aber nicht von der Crew mit will.I.am, apl.de.ap und Taboo. Sondern von Childish Gambino.

This is America“ und „Get It“ – beides Singles über den absurden Zustand, in dem sich Amerika momentan befindet. Gewalt auf den Straßen, Diskriminierung, Armut und Ungerechtigkeit, und trotzdem lenkt sich jeder lieber ab, als sich zu kümmern. Kann man diesem Thema zu viel Aufmerksamkeit schenken? Auf gar keinen Fall.

Polizei, Rauchschwaden und Hektik im Video der Black Eyed Peas Foto: Noisey / YouTube

Es liegt gerade an riesigen öffentlichen Persönlichkeiten wie Hip-Hop-Künstlern, Menschen die Augen ein Stück weit zu öffnen. Und wir wollen den Black Eyed Peas in keinster Weise unterstellen, sie hätten sich des Themas erst angenommen, nachdem sie den großen Erfolg von Childish Gambino beobachten konnten. Trotzdem sind die Parallelen offensichtlich.

Chaos gibt es auch im Video von Childish Gambino Foto: Donald Glover / YouTube

Das geht schon bei den ersten Zeilen los. „We just wanna party“, singt Childish Gambino. „Life is so wonderful“, heißt es bei den Black Eyed Peas. Die inhaltliche Botschaft beider Songs ist sehr nahe: Um uns herum ist alles schrecklich, aber Hauptsache wir geben uns glücklich – das ist der allgemeine Konsens.

Auf einer bildlichen Ebene benutzen beide Videos eine One-Shot-Optik mit schwenkender Kamera, die zwischen dem Chaos von Mord zu Aggressivität zu Leid wandert. Wen das nicht betrifft, der sitzt lieber ungerührt da und schaut auf sein Handy-Display. Eine taube Welt.

will.I.am in „Get It“ Foto: Noisey / YouTube

Die Black Eyed Peas legen dann nochmal einen drauf. Schriftliche Botschaften auf Häuserwänden, Absperrband und Parkbanken rufen:

„Pray for Peace“

„This is very bad“

„Freedom is not Free“

Zum Ende hin dann die eingeblendete Message: „Don‘t normalize hate. Love for all. Take Action Now.“

Wir von NOIZZ hoffen, dass noch mehr Musiker dem Beispiel von Childish Gambino und den Black Eyed Peas folgen. Denn Musik ist einer der stärksten und einflussreichsten Ebenen für Dinge, die nicht unter den Teppich gekehrt werden dürfen. In dem Sinne: Immer weiter so! Auch wenn sich die Video-Produzenten in Zukunft gerne vor zwei verschiedene Mood-Boards setzen dürfen.

Übrigens: Dass Fergie die Black Eyed Peas verlassen hat, dürfte spätestens jetzt niemand mehr bedauern, falls es überhaupt je wer getan hat. Den entspannten Fluss von „Get It“ hätte einer ihrer Refrains höchstens stören können.

Quelle: Noizz.de