"Pussy is the new dick!"

Das ist mal eine Kampfansage: Nachdem Pussy Riot 2016 kurz vor Trumps Wahlsieg einen Protest-Song mit dem Titel "Make America Great Again" veröffentlichten, tourt die Gruppe nun tatsächlich erstmals durch die USA. Das kündigten sie jetzt mit einem Instagrampost an:

Wem jetzt nicht klar ist, wie brisant das ist, der sollte sich den auf gruselige Art prophetischen Clip anschauen, der das Wahlergebnis letztendlich leider auch nicht verhindern konnte:

Das feministische, regierungskritische Kollektiv aus Moskau begann 2011 mit Guerillaauftritten auf öffentlichen Plätzen, die sie auf YouTube hochluden. Das Markenzeichen der etwa 10 beteiligten Frauen ist dabei, dass sie bunte Sturmhauben und Kleider tragen. Damit entziehen sie sich dem Personenkult und der gängigen Praxis weibliche Gesichter als Werbefläche zu missbrauchen.

Weltweite Aufmerksamkeit bekamen sie durch die Verhaftung der drei Mitglieder Nadeschda Tolokonnikowa, Marija Aljochina und Jekaterina Samuzewitsch 2012 nach der Protest-Aktion "Punk-Gebet" in einer Russisch-Orthodoxen Kirche in Moskau. Obwohl sie ihre dreimonatige Haft unter widrigsten Umständen durchlebten, hinderte das die Frauen nicht daran, nach ihrer Freilassung weiter zu protestieren.

Ihre letzte Veröffentlichung war die 2016 erschiene EP "xxx". Die darauf enthaltene Single "Police State" kritisiert Nadya Tolokonnikova zufolge "autokratische, konservative, rechts-populistische Führer" die sich gerade "über die Welt ausbreiten wie eine sexuelle übertragbare Krankheit." Dieser Vergleich dürfte Donald Trump nicht gerade gefallen. Es bleibt auf jeden Fall spannend, welche Art von Reaktion die Band bei ihrer Tour provozieren wird. Das erste Konzert ist schon ausverkauft.

Quelle: Noizz.de