Der größte Garant für Megahits der letzten Jahre: Post Malone lebt den Rockstar-Traum und mit der zeitgemäß mit jeder Menge Gesichtstattoos einher. Dazu äußerte sich der meist gestreamte Musiker 2019 im neuen Titel-Interview der "GQ".

Facetattoos als Verteidigungsstrategie für unschöne Gesichtszüge? "Ich bin ein hässlicher Motherfucker", sagt Rapper Post Malone im Interview mit der "GQ". "Es (die Gesichtstattoos) kommen vielleicht einfach von einer Unsicherheit. Ich mag nicht, wie ich aussehe, also packe ich einfach etwas Cooles auf mein Gesicht. Wenn ich mich dann im Spiegel ansehe, kann ich sagen 'Du siehst cool aus, Kid' und habe so ein Minimum an Selbstbewusstsein, was meine Erscheinung betrifft."

"Cooles" Zeug im Gesicht

Über die letzten Monate hat sich so eine ganze Palette an "coolem" Zeug in Postys Gesicht zusammen gefunden: Stacheldraht unter dem Haaransatz auf der Stirn, "Stay Away" über der rechten Augenbraue, "Always Tired" unter seinen Augen, ein Schwert an der rechten Schläfe, sowie die Fortführung seiner Locken auf der linken Schläfe. Neben seinem rechten Auge verstecken sich noch ein kleine Playboy-Logo und ein Smiley. Und dann sind da natürlich die neusten Errungenschaften: ein fetter Streitkolben auf der rechten Wange und Kinn, und das vorerst letzte Puzzlestück – ein Kreissägenblatt auf der linken Wange.

>> "3-Millionen-Dollar-'Bunker'": Ist Post Malone ein Verschwörungstheoretiker?

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

"Ein Gesicht fürs Radio"

Dass der 24-Jährige nicht das beste Bild von seinem Gesicht hat, weiß man bereits aus unzähligen Paparazzi-Interviews, in denen er auf sein "Gesicht fürs Radio" hingewiesen hat.

Sein letztes Album "Hollywood's Bleeding" war das meist gestreamte Album 2019, und das, obwohl es gerade mal im September raus kam.

>> Leute glauben gerade ernsthaft, Post Malone hätte Ozzy Osbourne entdeckt

>> Post Malone ist wie ein Messias auf der Bühne

  • Quelle:
  • Noizz.de