Polizei stürmt Videodreh von „Gangster“-Rapper

Teilen
Twittern
Symbolbild Foto: marcschaefer / Unsplash

Es war einmal im beschaulichen Zweibrücken in Rheinland-Pfalz ...

Die wirklich traurige Nachricht zuerst: Um welchen Gangster-Rapper es sich bei dieser Aktion handelt, ist nicht überliefert. Wir wissen nicht, ob es sich um einen Upcoming-Star, einen Möchtegern-Kollegah oder womöglich um einen etablierten Deutsch-Rap-Gott à la Savas handelt. Was wir wissen: Dieser Videodreh wird teuer!

Am vergangenen Samstag klingelt bei der Polizei in Zweibrücken das Telefon. Am anderen Ende: eine Autofahrerin, eine gesetzestreue Bürgerin, die von ihrer Karre aus gerade mehrere maskierte Personen an einer Tankstelle beobachtet. NATÜRLICH werden SOFORT alle verfügbaren Polizeikräfte zum Tatort geschickt. Vor Ort ist die große Sause allerdings längst vorbei.

[Auch interessant: Rapper lässt für Klicks auf sich schießen – aus Minimal-Abstand]

Der Vorfall wird von den Tankstellenmitarbeitern schnell aufgeklärt. Ein 20-jähriger Gangster-Rapper wollte an besagter Tanke schlichtweg eine Sequenz für sein neues Musikvideo drehen, wie die Zweibrückener Polizei jetzt berichtet. Ein Raubüberfall sollte inszeniert werden. Alle waren eingeweiht, nur eben die Beamten nicht.

Ende gut – alles gut also: keine Verletzten, kein traumatisierter Tankwart und auch keine Geiselnahme. Nur der ominöse Rapper, der hat jetzt das Nachsehen. Er muss für die Kosten für den polizeilichen Einsatz aufkommen.

[Auch interessant: Kollegah singt in neuem Track „Löwe“ für seine kranke Mutter]

Quelle: Noizz.de