Gleich beim ersten Song gingen die Wehen los.

So kann man sich auch auf Konzerte mogeln: Die 32-jährige Denise Jones besuchte hochschwanger das Pink!-Konzert in Liverpool und brachte dort mal eben ihr Baby zur Welt – ein Ticket hatte dieses nicht, durfte aber dennoch bleiben. Ok – sorry für den unterirdischen Humor. Aber jetzt mal Spaß beiseite: Tatsächlich hat besagte Jones während ihres Konzertbesuchs ihre kleine Tochter geboren – und sie kurzerhand auch nach der US-Musikerin benannt: Dolly Pink heißt das Neugeborene. Geplant war das natürlich nicht.

Man könnte ja meinen, Pink habe ihren Teil zur Geburt beigetragen, immerhin performte sie gerade als ersten Song ihres Konzerts "Get the Party started" als es bei Jones losging – hat das Ungeborene den Song halt wörtlich genommen und als Aufforderung verstanden.

Den schweren Job hatten, neben der gebärenden Neu-Mama, vor allem die Sanitäter der Konzerthalle: Wie der "Liverpool Echo" berichtet, hatten die zwei Diensthabenden alle Mühe im Anfield Stadium quer durch die Menge zu kommen um zu Jones zu gelangen. Im Sanitätsbereich der Venue war man dann eher mager ausgestattet, was den Bereich Geburtshilfe angeht. Wie die beiden dem "Liverpool Echo" berichteten, ging alles aber recht schnell und ohne weitere Komplikationen – allerdings auch ohne Schmerzmittel.

Der geplante Name des Babys war übrigens eigentlich Dolly Louise – Dolly Pink hat nun als Name aber auch gleichzeitig Erinnerungswert. Außerdem ist es natürlich auch eine einmalige Sache, wenn die Hymne zur eigenen Geburt so klangvoll ist, wie Pink!s "Get the Party started". Sieht der Popstar auch so und teilt einen Artikel zu dem Ereignis auf seinem Insta-Account. Caption zum Bild: "Dolly Pink wanted to get the party started"

>> Wer von pink nicht genug bekommen kann: Seltener pinker Delfin bekommt Baby – auch pink!

>> Noch mehr Babys: Baby Sussex: Wurde Archie nach einer "Star Wars"-Figur benannt?

Quelle: Noizz.de