Damit du nicht den Überblick verlierst.

„Allein" ist der Titel von Capital Bras neuem Album und er ist auf dem besten Wege „allein“ auch die Offiziellen deutschen Charts zu dominieren. In den Single-Charts ist Brati bestens aufgestellt:

Mit „Allein“ und „Ich liebe es“ belegt er Platz zwei und drei. Auch den höchsten Neueinstieg kann er Dank seines Bushido-Features „Maybach“ auf Platz 16 verzeichen. Insgesamt ist der Gute mit 17 Tracks platziert - mehr also als ein ganzes Abum!

Nur die Goldmedaille muss er weiterhin Kitschkrieg feat. Trettmann, Gringo, Ufo361 & Gzuz und ihrem Track „Standard“ überlassen.

[Erfahrt hier mehr über das neue Album von Capital Bra]

Damit du natürlich den Überblick behältst, mit welchen Tracks genau der Bratan eigentlich genau in den Charts vertreten ist, haben wir alle mal in einer Playlist gesammelt.

Hört hier alle 17 Tracks von Capital Bra in den Top 100

Gut ganz neu ist so eine Überdominanz natürlich nicht: Erst in jüngster Vergangenheit konnten wir das nur zu gut am Beispiel von RAF Camora und Bonez MC beobachten. Ihr Neuling „Palmen aus Plastik 2“ war so erfolgreich in den österriechischen Charts, dass dort kurzer Hand die Regularien für Chart-Platzierungen geändert wurden.

Von den ersten 14 Plätezn der Charts dort belgte das Duo ganze 13! Die neue Regelung sieht nun vor, dass lediglich die drei erfolgreichsten Singles eines Albums in der Chartplatzierung aufgelistet werden. So möchte die österreichische Hitparade musikalische Vielfalt bieten.

Aber auch in Deutschland gab es bereits Konsequenzen

Erst im April 2018 wurden die Regeln für Platin- und Goldauszeichnungen hierzulande geändert – auch weil exorbitant viele Deutsch-Rapper immer wieder Gold-Status absahnten.

Für die Wertung von Streams gilt etwa eine 31 Sekunden-Regel – erst dann werden die Sobngs als einmal gehört gewertet. Die gfk, die die offiziellen Deutschen Charts erhebt, erklärte dazu NOIZZ in anderem Zusammenhang, dass „in die Offiziellen Deutschen Charts ausschließlich Premium-Streams einfließen. YouTube ist derzeit nicht Teil der Charts.“ In Ländern wie den USA sieht das anders aus.

Seit dem 5. April 2018 werden die Premium-Streams mit einem Faktor von 100:1 und ab dem 6. April 2018 mit einem Faktor von 200:1 bei den Singles berücksichtigt.

Das heißt, Musiker benötigen nun ungefähr doppelt so viele Streams wie vorher, um einen Gold- oder Platin-Status zu erreichen.

Ob Capita Bras Mega-Erfolg nun für eine weitere Änderung nach österreichischem Vorbild sorgen wird? Aktuell gebe es dazu zumindest keine Überlegungen.

Quelle: Noizz.de