Die Musikerin muss sich aktuell entsprechenden Anschuldigungen stellen.

Lizzo ist ohne Zweifel einer der am hellsten leuchtenden Sterne am Pophimmel des Jahres 2019: Wie aus dem Nichts enterte die Stimmgewalt unsere Welt. Spitzenmäßige Charterfolge, verkaufte Hallen rund um den Erdball und Leute wie Rihanna in der Fangemeinde – kann man jetzt nicht meckern. Kürzlich stellte die 31-Jährige dann auch noch einen Chart-Rekord auf: Ihre Single "Truth Hurts" steht seit vier Wochen auf Platz eins der Billboard Charts – vor ihr hat das noch keine Rapperin geschafft. Der Song enthält die mittlerweile legendäre Songzeile "I just took a DNA test, turns out I’m 100 percent that bitch."

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Nun gibt es zu genau dem Song allerdings allerlei negative Schlagzeilen: Das Songwriter-Bruderduo Justin und Jeremiah Raisen behauptet, sie wären für den Song mitverantwortlich und vor allem erwähnte Songzeile sei aufgrund ihrer Arbeit im Song gelandet. In einer Songwritingsession im April 2017 soll der Song "Healthy" von Lizzo, den Raisen-Brüdern und noch zwei weiteren Schreibern kreiert worden sein. Später im selben Jahr wurde die Nummer dann als "Truth Hurts" veröffentlicht. Das Problem ist, dass die Raisens nirgends als Urheber des Songs oder der Zeilen erwähnt werden.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Die Gebrüder Raisen erklären auf ihrem Instagram-Account, dass sie bereits seit 2017 an Lizzo und deren Team herangetreten sind, um ihr Recht geltend zu machen. Läppische fünf Prozent der Einnahmen an "Truth Hurts" möchten die beiden jeweils gerne. Bisher waren ihre Bemühungen nicht zielführend, weshalb die Raisens nun in einem Video den Beweis zu erbringen versuchen, dass sie mit Lizzo in einer Songwritingsession "Truth Hurts" mit geschrieben haben:

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Nummer und ihre Herkunft in der Kritik steht: Die britische Musikerin Mina Lioness veröffentlichte im August in einem Tweet, dass sie sich wiederum die betreffenden Zeilen über DNA-Tests und hundertprozentige Bitches ausgedacht hat – und dass dieser Tweet viral ging und Lizzo diesen einfach übernommen und für ihren Song genutzt habe. Lizzo gab später zu, dass ein Meme sie inspiriert hätte, ihn in ihren Hit "Truth Hurts" zu verbauen – und dankte Mina Lioness für ihren Tweet, sagte jedoch, dass sie selbigen nie gesehen habe.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

So und jetzt? Wer ist denn nun 100 Percent that Bitch? Wer nicht? Und wer sollte dafür hundertprozentig bezahlt werden? Wir sind ratlos. In den Videoschnipseln der Raisens kann man jedenfalls nicht eindeutig herausfinden, ob sie nun tatsächlich recht haben oder nicht. Und es ist nun schon der zweite Vorwurf Richtung Lizzo. So langsam wäre eine umfassende Stellungnahme der Künstlerin gut. Urheber und kreative Arbeit sollte natürlich entsprechend entlohnt werden, keine Frage.

Aber Fakt ist: Wer auch immer die umstrittenen Zeilen geschrieben hat – die Bedeutung der Worte aus "Truth Hurts" und ihre Tragweite hat erst Lizzo ihnen gegeben. Lizzos Attitude, ihre Geschichte, ihre Stimme und ihre Performance um den Song und seine Lyrics haben dem Ganzen erst seine Wucht verliehen und sie überhaupt auf den Menüplan gegenwärtiger Popkultur gelistet. Vielleicht musste halt erst einmal 100 Percent that Bitch vorbeikommen, um über das hundertprozentige Bitchsein zu preachen.

>> "Fett" und "plump": Azealia Banks disst Musik-Sensation Lizzo

 >> Rihanna gratuliert Lizzo zu grandiosem VMA-Auftritt

Quelle: Noizz.de