In seiner Rede bei dem Pre-Dinner der Grammys 2020 konnte er nicht anders, als schwere Kritik zu äußern.

Sean Combs aka P. Diddy erhielt am Wochenende bei dem Pre-Dinner der Grammys 2020 eine Auszeichnung als "Industry Icon". Bei der Veranstaltung im Vorfeld zu der offiziellen Verleihung am Sonntag war nur ein ausgewähltes Publikum, darunter Stars wie Lana Del Rey, Beyoncé und Jay-Z, geladen. Vor den Größen der Industrie sprach Diddy am Ende seiner Rede ein wichtiges Thema an: Rassismus und Diskriminierung in der Unterhaltungs- und vor allem Musikbranche.

>> Die Gewinner der Grammys 2020: Billie Eilish ist die Abräumerin des Abends

"Um ehrlich zu sein, Hip-Hop wurde von den Grammys nie respektiert. Schwarze Musik wurde von den Grammys nie in dem Maße respektiert, wie sie hätte sein müssen. Das ist keine Offenbarung, das ist schon die ganze Zeit so", begann der Rapper, "Ich stoppe die Zeit: Ihr habt 365 Tage, diesen Scheiß hinzubekommen." Er sei hier und bereit mitzuhelfen, bot der Preisträger an.

Nach seiner Ansprache ehrte er Schwarze Künstler aus der Musikbranche, die seiner Meinung nach bei den Grammys durch die Diskrimierung gegen Black Music leer ausgegangen sind: "Ich widme diese Auszeichnung Michael Jacksons für "Off the Wall", Prince für "1999", Beyoncé für "Lemonade", Missy Elliott für "Da Real World", Snoop Dogg für "Doggystyle", Kanye West für "Graduation" und Nas für "Illmanic"."

>> Grammys 2020: Die besten Fashion-Looks des Red Carpets

Quelle: Noizz.de