Am Ende war der Druck der Hilfsorganisationen wohl zu groß.

Nicki Minaj hat ihr Konzert in Saudi-Arabien abgesagt. Der Grund: Protest gegen Menschenrechtsverletzungen. Sie wolle damit ein Zeichen für die Rechte von Frauen, Homosexuellen und die Meinungsfreiheit setzen, erklärte die Rapperin.

Nicki Minaj, seit langem bekannt für aufreizende Musikvideos und schrille Shows, hätte kommende Woche als Hauptakt bei einem Festival, dem "Jeddah World Fest", in der saudiarabischen Stadt Dschidda auftreten sollen. 

Vergangene Woche forderte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Foundation, sie solle ihren Auftritt absagen. Minaj solle ihre Bekanntheit eher dafür nutzen, die Freilassung inhaftierter Frauenrechtsaktivistinnen in dem Land zu fordern.

Menschenrechtsorganisationen kritisieren seit Langem die Zustände in Saudi-Arabien. Das saudische Königshaus geht grausam gegen Regierungsgegner vor. Für Frauen gelten strikte Beschränkungen. Homosexuelle Handlungen sind in Saudi-Arabien strafbar.

Kronprinz Mohammed bin Salman hat kürzlich in einigen Bereichen eine vorsichtige Liberalisierung zugelassen. So hat Saudi-Arabien inzwischen Kinos erlaubt. Seine politische Agenda bleibt jedoch hoch umstritten.

>> Nicki Minaj wird ihren "Seelenverwandten" heiraten

>> Im neuen Musikvideo: Kopiert Nicki Minaj dreist deutschen Hype-Fotografen?

[Text: Zusammen mit dpa]

pbl/dpa

Quelle: NOIZZ-Redaktion