Lass doch einfach die Finger davon!

Nicki Minaj hat am Freitag ihr neues Album „Queen“ rausgebracht – eigentlich. Doch wie die Rapperin bereits auf Twitter ankündigte, ist sie mit dem Ergebnis noch lange nicht zufrieden und macht sich jetzt daran, einige Änderungen vorzunehmen.

Zunächst ergänzte sie die 19 Tracks noch um einen zwanzigsten: „FEFE”, ihr Kollaboration mit 6ix9ine ist jetzt ebenfalls auf „Queen“. Doch dabei wird es Nicki wahrscheinlich nicht belassen. Wie sie auf Twitter bekanntgab, ist sie mit der Single „Ganja Burn“, mit der auch das Album anfängt, nicht zufrieden und möchte die Hook bearbeiten.

Außerdem habe sie vor, auch an „ChunSwae“ herumzupfuschen. Der Song mit Rae-Sremmurd-Mitglied Swae Lee gehört zwar zu den Highlights des Albums, Nicki findet ihre eigenen Strophen aber nicht gut genug für den Beat.

Macht sie's jetzt wie Kanye?

Bislang sind die Tracks noch in ihrem ursprünglichen Zustand, doch das könnte sich jederzeit ändern: Kanye West hatte mit seinem Album „The Life of Pablo“ ab 2015 vorgemacht, wie man sich in eine solche Sache reinsteigern konnte. Er bearbeitete Songs um, stückelte sie auseinander, fügte völlig neue Stücke hinzu, bis am Ende ein völlig anderes Werk da stand.

Als „The Life of Pablo“ endlich fertig war, hatte Kanye immer noch nicht genug und knöpfte sich „Yeezus“, sein Album von 2013, vor und mischte einen Song neu.

Da bleibt natürlich die Frage: Was soll das noch? Jeder Künstler, der ein Werk veröffentlicht, muss sich früher oder später von ihm trennen und es in die Welt entlassen. Nur weil es heute technische Möglichkeiten dazu gibt, auch nachträglich zu ändern, was Menschen über Spotify in ihre Ohren leiten, muss man sie nicht unbedingt wahrnehmen.

Nicki Minaj hat ihre Fans immerhin mehrfach auf einen anderen Termin vertröstet und insgesamt knapp 4 Jahre warten lassen. Jetzt sollte sie „Queen“ einfach mal wirken lassen.

Quelle: Noizz.de