... und sie hat viel zu sagen!

Wir können es immer noch nicht fassen! Vergangenen Freitag lieferten sich die beiden Königinnen des Rap-Games, Nicki Minaj und Cardi B, einen öffentlichen Streit, der wohl in die Geschichte des Female-Hip-Hops eingehen wird. Während der ICONS-Party von Harper’s Bazaar wurde ein Schuh geschmissen, Haarteile und Fingernägel gelassen – und Cardi zog sich eine fette Beule zu. Jetzt äußerte sich Nicki erstmals zur Streitnacht!

Nicki ließ sich das vergangene Wochenende Zeit und ihre neugierigen Fans zappeln.

In der Montags-Episode ihrer Beats-1-Radioshow „Queen Radio“, in der die „Barbie Dreams“-Interpretin schon gegen Rap-Kollege Travis Scott wetterte, kam jetzt aber die große Abrechnung.

Wir haben für euch die Höhepunkte der Show zusammengefasst.

Cardi B. mit Beule am Kopf Foto: dpa dpa Picture-Alliance

Sie schämt sich vor der Oberschicht

„Ich war kürzlich Teil von etwas, das so beschämend war, so demütigend“, leitet La Minaj ihren Rundumschlag dramatisch ein. Was ihr an der Kappelei am peinlichsten war? Ganz einfach: Die Tatsache, dass die Auseinandersetzung „in Anwesenheit von Leuten der Oberschicht“ ausgetragen wurde. Dabei ginge es nicht um Schwarz oder Weiß. Es ginge darum, dass Menschen, die ihr Leben auf die Reihe kriegen, zusahen.

Nicki wuchs im New Yorker Stadtteil Queens auf, Cardi in der Bronx, beide in Ecken, die als problematisch gelten.

In der High-Society angekommen, möchte Nicki als ehemaliges Kind aus ärmlichen Verhältnissen ganz offensichtlich nicht mehr mit schuhwerfender Ghetto-Manier in Verbindung gebracht werden.

Sie weist Cardis Angriff zurück …

Direkt nach dem Vorfall setzte sich Cardi B an ihr Smartphone und tippte ein energisches Statement in ihre Instagram-App. In ihrem Post, der Nicki nicht beim Namen nennt, erklärt die frischgebackene Mutter, wie es zum Ausraster kommen konnte.

Sie könne alle Beleidigungen über sich ergehen lassen, aber wenn es um ihr Kind gehe, dann wäre allerdings Schluss mit lustig. Angeblich habe Nicki ihre Eigenschaften als Mutter infrage gestellt.

Diesen Vorwurf lässt die 35-Jährige nicht auf sich sitzen: „Ich würde nie über irgendjemandes Kind oder mütterliche Qualitäten urteilen. Ich kümmere mich nicht um die Kindererziehung anderer. Es ist so verrückt, dass die Leute immer mich zum Bösewicht machen müssen.“ Sie sei kein Clown. Die Behauptungen seien sinnloser Scheiß.

… und dreht den Spieß um!

Angeblich soll gerade Cardi B diejenige sein, die sich Urteile in Sachen Nachwuchs erlaube. Diese Anschuldigung unterstreicht Nicki mit einem Gast in ihrer Radioshow. Eine Frau namens Clarissa erzählt von ihrer Erfahrung mit Cardi.

Im Jahr 2014 habe Cardi ein Instagram-Video gepostet, kurz bevor sie Teil des Casts der Reality-TV-Show „Love & Hip-Hop“ wurde. Das Thema des Clips: ihre Zähne. „Sie sagte, sie würde sie nicht machen lassen. Ich schrieb ihr dann, sie solle sie machen lassen.“ Anscheinend ein Kommentar, der bei Cardi ins Schwarze traf. Sie reagierte sich auf dem Profil der Frau ab und setzte einen wenig sensiblen Kommentar unter eines ihrer Bilder. „Wenn du keine Drogen genommen hättest, wäre dein Kind vielleicht noch am Leben.“ Clarissa hatte in ihrer Instagram-Beschreibung von ihrem verstorbenen Sohn berichtet.

Sie deutet an, Cardi habe sich hochgeschlafen

In ihrer Abrechnung lässt Nicki kein Thema aus. Sie knöpft sich auch Cardis Werdegang im Hip-Hop vor: „Sie hat ihre Karriere auf Sympathie und Schmiergeld aufgebaut.“

Außerdem impliziert die wütende Nicki, Cardi hätte ihre Karriere nicht nur ihrem Talent zu verdanken. Sie richtet sich direkt an ihre Rivalin: „Weißt du, wie es ist, stundenlang in deinem Zimmer zu sitzen und Raps zu schreiben? Du hast dich meiner verdammten Kultur angenommen. Ich musste nie einen DJ ficken, um meine Songs zu spielen."

Na, ob Cardi das auf sich sitzen lassen kann ...

Quelle: Noizz.de