Hat VOX die Sendung manipuliert?

Das 39-sekündige Handyvideo, das jetzt im Netz die Runde macht, zeigt, wie Farid Bang zusammen mit Kollegah auf der Bühne steht und sich (für seine Auschwitz-Zeile) entschuldigt:

"Noch einmal Entschuldigung an alle Betroffenen. Und ich hoffe, wir können heute hier gemeinsam feiern [...]. Wir sind hier in guter Absicht. Falls es jemanden noch betrifft oder jemanden noch bedrückt: Wir sind später auf der After-Show-Party ..."

Applaus.

[Mehr dazu: Nach Echo-Debatte: Kommt bald ein Gesetz für Deutsch-Rap?]

Diverse Medien wittern jetzt eine Verschwörung. "Hier geht's zu rausgeschnittenen Szenen und Farid Bangs Entschuldigung", titelt etwa bigFM. Und bei Raptastisch heißt es "Manipulation - Echo-Rede von Farid Bang zensiert?".

Nein. VOX hat die Szene nicht aus der Live-Übertragung rausgeschnitten - das hat der Sender auf Twitter klargestellt. Dort heißt es dazu:

"Das Video wurde beim Dinner, also vor der Preisverleihung erstellt, die wir ab 20:15 Uhr live übertragen haben. Wir haben nichts rausgeschnitten, dieser Teil des Abends wurde, wie auch 2017, einfach noch nicht aufgezeichnet - das wussten auch Kollegah und Farid Bang."

Da wir selbst bei der Live-Show vor Ort waren (siehe unseren Instagram-Account noizz_de), können wir das bestätigen. Die Szene spielte sich nicht während der Preisverleihung ab.

Verschwörungstheoretiker sind jetzt wahrscheinlich genauso enttäuscht wie Farid-Bang- und Kollegah-Kritiker. Aber manchmal ist die Wirklichkeit halt kein Dan-Brown-Roman ...

Übrigens: So denken NOIZZ-User über Kollegah und Farid Bang

Quelle: Noizz.de