Hört euch hier „Live It Up“ an.

Die Besetzung des neuen WM-Songs ließ uns schon ein wenig ratlos zurück: Dass der einstige Spaßrapper und Scientology-Sympathisant Will Smith in den musikalischen Kader rückt, war noch weniger abzusehen als die WW-Nominierung von Nils Petersen. An seiner Seite: US-Reggaeton-Sänger Nicky Jam und Era Istrefi, kosovarischer Zweit-Liga-Popstar. Ob das Geld für ihre Landsfrauen Dua Lipa oder Rita Ora nicht gereicht hat?

Die FIFA ist jedenfalls so oder so begeistert von ihrer neuen Hymne, und das nicht zu knapp.

„Dieser Song mit einem solchen Starensemble, das der größten Show auf Erden mehr als würdig ist, steht für die Begeisterung, die Freude und die Verbundenheit, die Menschen aus aller Welt bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2018 erleben werden“, heißt es von Handelsdirektor Philippe Le Floc’h, der sich in seinem Büro auf dem Zürichberg anscheinend kaum noch im Stuhl halten kann.

Der Beat stammt von Produzent Diplo und klingt im Grunde wie die Lückenfüller auf seinen Major-Lazer-Alben: Harmloser elektronischer Kirmes-Pop, ergänzt um eine aktuelle, zeitgeistige Reggaeton-Note, wie man sie inzwischen auf fast jeder Rap-Platte hört. Für die acht spanisch-sprachigen Teilnehmerländer der WM singt Nicky Jam sogar eine Strophe auf Spanisch.

Der übrige Text hat es natürlich ebenfalls in sich. Die komplexen moralischen Fragen, die die aggressive Außenpolitik des Gastgeberlandes Russland aufwirft, knüpft sich das Trio gleich zu Anfang vor:

Die ersten Zeilen von „Live It Up“ Foto: Genius / Screenshot

Aber Spaß bei Seite: Über die Belanglosigkeit, die obligatorischen Woo-Hoos, Oh-ohs und Waka-Wakas, die uns bei jedem sportlichen Großereignis entgegendudeln, haben wir uns inzwischen gewöhnt. Seinen wichtigsten Zweck wird auch dieser WM-Song erfüllen: Ein paar Takte lang die schönsten deutschen Tore zu untermalen, während die ZDF-Kamera zu Kathrin Müller-Hohenstein schwenkt, die vor dem Mannschaftshotel steht und mutmaßt, wie es um Manuel Neuers Genesung steht.

„Live It Up“ ist perfekt dafür, uns einen WM-Monat lang notorisch zu nerven und anschließend für immer im Vergessenheit zu geraten. Bevor das aber passiert, werden Smith, Jam und Estrefi das Lied noch einmal im Finale für uns singen. Wir freuen uns jetzt schon auf „die größte Show auf Erden“. Und vor allem auf die Memes danach.

Quelle: Noizz.de