Neue Verschwörungstheorie: Tupac Shakur lebt in Somalia im Luxus

Florian Gehm

Politik, Rap und Games
Teilen
56
Twittern
Am 13. September 1996 stirbt Rapper Tupac Shakur in Folges eines Anschlags auf sein Auto Foto: Copyright A&E

Von wegen tot! Mit seinem Kumpel Yaki Kadafi soll Tupac durch Afrika cruisen ...

Es ist ein Schock für die weltweite Rapszene: Am 13. September 1996 stirbt der damals 25-jährige Tupac Shakur sechs Tage nachdem er in Las Vegas von unbekannten angeschossen wurde.

Die Umstände seines Todes sind bis heute mysteriös, viele Hardcore-Fans haben den Tod des Rappers bis heute nicht verarbeitet: Der perfekte Nährboden für Verschwörungstheorien.

Am Dienstag erscheint in den USA eine neue Serie mit dem Titel "The Murders of Tupac and the Notorious B.I.G.". Sie beleuchtet den Tod von 2Pac und seinem damaligen Konkurrenten The Notorious B.I.G. und bietet damit auch Verschwörungstheoretikern neues Futter.

Denn angeblich soll Tupac mal wieder gesichtet worden sein, dieses Mal im Osten von Afrika. Dort soll er ein luxuriöses Leben führen, heißt es in sozialen Netzwerken. Ein Mann behauptet, 2Pac und Yaki Kadafi, einen alten Weggefährten Shakurs und den Gründer der Hip-Hop-Formation Outlawz, "lange nach deren Tod" in Somalia gesehen zu haben.

Der Mann nennt sich im Netz "suldaan_mahdi" und behauptet laut dem britischen "Daily Star", dass er Tupac und Kadafi in einem Auto sah, während Kadafi "schräge Handzeichen" gemacht habe. "Das hat irgendwie funky ausgesehen", erklärt er weiter. Ein Foto der Sichtung gibt es – überraschenderweise – nicht. Auch über die mysteriöse Quelle ist nichts bekannt.

Offiziell durchsiebten Schüsse den schwarzen BMW 750i von Shakur am 7. September 1996 an einer roten Ampel. Tupac selbst saß auf dem Beifahrersitz, wurde von 16 Kugeln in Brust, Beine und Arme getroffen. Auch in Deutschland will ab März eine neue Serie unter dem Titel "Who Killed Tupac?" dem Mord am Rapper nachgehen (NOIZZ berichtete). Sie läuft ab 26. März immer montags ab 21.50 Uhr als deutsche TV Premiere in sechs einstündigen Folgen.

Die neue "Somalia-Theorie" reiht sich daher nur in eine lange Liste ein. Sieben weitere Annahmen gelten als besonders populär, wie die BILD berichtet:

  • Tupac wohnt auf Kuba mit seiner Patentante und Politaktivistin Assata Olugbala Shakur.
  • Hip-Hop-Produzent Suge Knight hat Tupac umgebracht.
  • Tupac steckt hinter dem Rapper Kasinova Tha Don und verbreitet durch ihn weiter seine Musik.
  • P. Diddy und The Notorious B.I.G. ließen Tupac erschießen.
  • Die Illuminati haben Tupac umgebracht, weil er zu mächtig wurde.
  • Tupac wurde von Aliens entführt.
  • Das FBI hat Tupac getötet.

Quelle: Daily Star

Kommentare anzeigen