Die HBO-Doku „Leaving Neverland“ schlägt gerade weltweit Wellen.

Vor wenigen Tagen ist in den USA die Dokumentation Leaving Neverland bei HBO gelaufen, in der zwei vermeintliche Missbrauchsopfer von Michael Jackson ihre Geschichte teilen. Bereits vor seinem Tod wurde der King of Pop mehrfach der Pädophilie beschuldigt, jedoch auch bei einer Gerichtsverhandlung 2005 nie verurteilt.

>> Enthüllungs-Doku über Michael Jackson: Das verrät der erste Trailer

Die Spekulationen über den wahren Charakter des Musikers wurden mit der neuen Doku jetzt noch einmal befeuert. Für viele Menschen sind die Aussagen von den angeblichen Opfern James Safechuck und Wade Robson so legitim, dass manche Radiosender schon aufgehört haben, die Musik von Michael Jackson zu spielen. Andere halten den HBO-Zweiteiler dagegen für erstunken und erlogen. NOIZZ hat dir die fünf krassesten Anschuldigungen aus Leaving Neverland noch einmal zusammen gefasst.

>> Triggerwarnung: Dieser Text enthält Beschreibungen von Kindesmissbrauch. <<

Anschuldigung 1: Michael Jackson habe die Kinder als sexuellen Trigger für seine Masturbation benutzt.

In der Dokumentation erzählen die Opfer davon, wie Jackson sie im Zuge seiner Selbstbefriedigung benutzte. Dabei sollten sich Jungen nackt auf allen Vieren auf sein Bett setzen und ihren Po in seine Richtung drehen. Jackson habe dann mit Blick auf den Anus des jeweiligen Jungen masturbiert. Teilweise sollten sie wohl auch die Nippel des Sängers anfassen, während er sich selbst befriedigte.

Anschuldigung 2: Michael Jackson soll James Safechuck „geheiratet“ haben.

„Wir hatten diese gespielte Hochzeitszeremonie in seinem Schlafzimmer. Wir haben uns Versprechen gegeben, und es fühlte sich an, als wären wir für immer verbunden“, so Safechuck in dem Zweiteiler. Der Junge habe damals von Jackson sogar einen kleinen Ring mit Diamanten bekommen, den er in der Doku vor der Kamera zeigte.

Anschuldigung 3: Die Neverland Ranch wurde angeblich so konstruiert, dass Missbrauch versteckt werden konnte.

Das Anwesen des King of Pop soll so designt worden sein, dass die Machenschaften hinter geschlossenen Türen bleiben. So habe der Flur, der zu dem Schlafzimmer Jacksons führte, Glocken enthalten, die Geräusche von sich gaben, sobald sich jemand dort befand. Damit würde er sofort gewarnt werden, falls jemand Michael Jacksons Schlafzimmer in einer brenzlichen Situation zu nahe käme.

Anschuldigung 4: Michael Jackson habe die Jungen zu oralem und penetrativem Sex gedrängt.

Der Sänger soll die Kinder nach und nach an Oralsex herangeführt haben. Wade Robson erinnert sich an eine Situation, in der er Jacksons „ausgewachsenen Penis in [seinem] Mund, einem kleinen Mund eines Siebenjährigen“ hatte.

Als Wade Robson und James Safechuck älter wurden, wollte Michael Jackson wohl auch penetatriven Sex mit ihnen haben. Robson erinnere sich an eine Situation, als er 14 Jahre alt war: „Michael versuchte, meinen Anus mit seinem Penis zu penetrieren. Er hat es eine Zeit versucht.“ Der Sex sei für ihn allerdings „sehr schmerzhaft, zu schmerzhaft“ gewesen, weshalb der Sänger letzten Endes damit aufhörte. Safechuck erzählt in Leaving Neverland dagegen von einer Situation, in der Jackson ihn mit dem Finger penetrieren wollte und er ihn aufgrund von Schmerzen bat, es zu lassen. „Oh, es wird dir gefallen“, soll der Sänger in der Situation über Analsex gesagt haben, bevor er aufhörte.

Anschuldigung 5: Michael Jackson soll den Kinder eingeredet haben, dass sie für ihn bestimmt seien.

Was in der Dokumentation auch klar wird: Michael Jackson hat die Kinder emotional manipuliert. Immer wieder soll er von Liebe geredet haben und davon, dass seine Beziehung zu den Jungen von Gott gewollt sei. „Du und ich wurden von Gott zusammengebracht. Wir sind für einander bestimmt, und so zeigen wir uns, dass wir uns lieben“ habe Jackson Wade Robson erzählt, um die sexuellen Begegnungen zwischen ihm und dem Jungen zu begründen.

>> Michael Jackson: Oprah will wissen, wer bei mutmaßlichem Missbrauch geholfen hat

  • Quelle:
  • Noizz.de