Eigentlich ist Mileys Clip zu "Mother's Daughter" eine riesengroße feministische Message.

Wer es noch nicht getan hat: Lasst kurz alles stehen und liegen und zieht euch Mileys neustes Meisterwerk rein. Das Video zu ihrer aktuellen Single "Mother's Daughter" ist eine einzige feministische Botschaft an alle ewig Gestrigen. Aber eine Szene sorgt für heftige Diskussionen.

Wenn Miley die Zeilen: "Don't fuck with my freedom, I came up to get me some" rausschmettert, dann haut sie visuell genauso auf die Kacke. Feministische Ikonen wie Britney Spears oder Beyoncé finden sich in dem Video als Referenz genauso wieder, wie Transgender, Schwarze Frauen, Plus-Size-Models, genderqueere Personen und sogar Mileys Mutter. Nur eines fehlt im Video komplett: Männer.

Das unterstreicht natürlich die starke Message in Zeiten von #Metoo und latentem Sexismus im Alltag. Da muss man eben vielleicht mal etwas mehr provozieren. Miley tut das mit ihrer Musik und allem was dazugehört. Und es könnte alles so gut sein, gebe es jetzt nicht diese eine Diskussion im Netz um das Video. Einige werfen Miley nämlich vor, sie stelle krankhafte Fettleibigkeit mit dem Clip in ein positives Licht.

Wie darf man Fettleibigkeit inszenieren?

Es geht vor allem um eine Szene im Video. Dort ist die Schauspielerin Angelina Duplisea nackt mit einem Fächer in sexy Pose auf einer Récamière zu sehen.

Es ist natürlich gut, dass Miley einen sehr diversen Cast für ihr Musikvideo gewählt hat. Denn a) ist es noch immer nicht selbstverständlich im Pop-Business, dass auch Menschen abseits des Standard-Schönheitsideals vor einer Kamera stehen dürfen und b) sollte sich niemand wegen seines Aussehens verstecken müssen.

Twitter-Userin Pamela Umeh sorgte mit einem kritischen Post zu Duplisea allerdings für eine heftige Diskussion. Im Wortlaut postete sie, in einem inzwischen gelöschten Tweet:

THIS IS NOT HEALTHY, THIS IS OBESITY THAT LEADS TO HEALTH PROBLEMS AND SHOULDN’T BE PRAISED OR ACCEPTED BECAUSE SOCIETY HAS BECOME SO SENSITIVE TO EVERYTHING"

Die Kritik an Miley Cyrus Musikvideo ging viral

Darin schreibt sie, dass es eben einfach nicht gesund sei, wenn jemand, der derart übergewichtig sei, dafür Lob und Akzeptanz bekomme. Genau deswegen hätten so viele Menschen gesundheitliche Probleme.

Duplisea trägt Kleidergröße 54 und egal welche Gründe ihr Gewicht hat, dass das nicht gesund ist, steht außer Frage. Allerdings reagierte Twitter-Userin Umeh etwas unsensibel. Während einige Miley-Fans ihr zustimmten, sagten viele auch, dass gerade ihre Einstellung dafür sorge, dass solche Menschen gesellschaftlich ausgegrenzt werden.

Die Wahrheit liegt wohl irgendwo dazwischen. Denn werden gesellschaftliche Probleme, wie etwa die Gesundheit von Fettleibigen, nicht sichtbar gemacht und in einen öffentlichen Diskurs gestellt, ändert sich auch nichts.

Wir wissen nicht, ob Duplisea einfach nur zu viel isst oder vielleicht machen kann, was sie will, und einfach nicht abnehmen kann. Weil ihr Stoffwechsel oder Körper aus medizinischen Gründen nicht richtig funktioniert. Sie dann dafür anzufahren, dass sie 172 Kilo wiegt, wäre einfach unfair.

Dass Miley Duplisea ästhetisch schön in ihrem Video präsentiert hat, sollte einfach Vielfalt präsentieren und das Selbstwertgefühl von jedem pushen.

Mehr zu Miley Cyrus:

>> Kann man sich Miley Cyrus' neue EP "She is Coming" geben?

>> Alles zur 5. Staffel der Netflix-Serie "Black Mirror"

>> Hannah Montana ist zurück: Gibt es ein Comeback?

Quelle: Noizz.de