"MILLIONDOLLAR$MILE"

Haha – das ist die Sorte Story, die gleichzeitig köstlich unterhält und trotzdem nicht wirklich ins Gesamtbild passt. Loredana ist eine der erfolgreichsten deutschsprachigen Rapperinnen. Zig-Millionen Klicks auf YouTube, über eine Million Follower auf Instagram, fast 1,5 Millionen monatliche Hörer auf Spotify. Zahlen, die sich sicher auch auf ihrem Konto widerspiegeln. Jetzt die Sensation: Sie soll ein Walliser Ehepaar um umgerechnet 780.000 Euro betrogen haben, wie "Focus Online" berichtet. Jetzt wurde sie dafür angezeigt und festgenommen.

>> Shirin David züchtet mit ihrem Einstieg ins Rap-Game eine neue Generation Boss-Bitches heran

Loredana x Mozzik – "Romeo & Juliet". Drei Monate online, 43 Millionen Klicks. Das ist Königsklasse. Wieso klaut man so viel Geld, wenn man doch sowie schon mit Musik reich geworden ist? Na ja, wahrscheinlich ganz einfach: Der Betrug fand wohl vor dem Durchbruch statt. Loredana ist erst seit einem knappen Jahr richtig erfolgreiche Rapperin. Andere Zeit, anderer Lifestyle.

Die ganze Geschichte lief etwa so ab: Die 52-jährige Petra Z. ist vermögend und einsam, trotz Ehe. Auf einem Dating-Portal lernt sie den deutlichen jüngeren Bruder von Loredana kennen, zu dem sie sich wohl sehr hingezogen fühlte. Er gaukelt ihr vor, Geld für eine wichtige OP seiner Mutter zu benötigen und sie leiht ihm über 200.000 Euro. Freiwillig.

Als Petra Z. bemerkt, dass sie das Geld nicht wieder bekommt, schaltet sich "Anwältin" Loredana ein, natürlich unter falschem Namen. Verspricht ihr, die Knete auf rechtlichem Weg zurückzuholen und zieht Petra Z. dafür über mehrere Monate umgerechnet über 500.000 Euro aus der Tasche. Durch einen Zufall sieht Petra Z. irgendwann einen Clip von Loredana im Internet, hat endlich ihre echte Identität und schaltet die Polizei ein.

Vergangenen Dienstag wurde Loredana dann festgenommen. Mittlerweile ist sie aber wohl wieder auf freiem Fuß. Es besteht noch Einschätzung der Polizei wohl keine Fluchtgefahr. Ein Statement ihres Anwalts gibt es noch nicht. Prozess läuft.

>> Streaming vs. CD: Warum Capital Bra nicht erfolgreicher ist als die Beatles

Quelle: Noizz.de