Lizzo hat auch 2020 keine Zeit für Hater.

Bei Melissa Viviane aka Lizzo läuft es gerade richtig – und niemandem würden wir das mehr gönnen als ihr. Nachdem die US-Sängerin bereits 2019 einen Preis nach den anderen einräumte, Vogue-Titelstar wurde und uns allen bewusst machte, dass wir uns verdammt noch mal selbst lieben müssen, führt sie ihren Erfolgszug auch im neuen Jahrzehnt weiter und segnet uns direkt zu Beginn mit ihrem ersten "Rolling Stone"-Cover.

>> Von Selflove-Mantra bis Tanga-Twerk: Wie Lizzo 2019 zu unserer Königin wurde

Das Cover erfüllt all unsere kühnsten Träume und noch viel mehr: Lizzo trägt einen mit Blumen bestickten Body, Kopf und Schultern gottesgleich mit einem grünen Tuch bedeckt. Ihr umgeben, kniend zu ihren Füßen sind zwei halb nackte Männer, die mit Liliensträußen anbetend zu der Sängerin aufblicken. Auf Instagram schreibt Lizzo zu dem Cover: "Seht, ein dickes Mädchen in ihrem natürlichen Lebensraum". Damn right.

In dem "Rolling Stone"-Interview beweist Lizzo uns außerdem wieder, wieso wir nie aufhören dürfen, an uns selbst zu glauben. Ihre Nummer-Eins-Single "Truth Hurts" hat die Sängerin nämlich bereits vor Jahren veröffentlicht, damals hat sich aber keiner dafür interessiert. Doch sie habe immer gewusst, dass der Song seiner Zeit voraus war.

Lizzo erzählt außerdem, dass sie Frieden mit ihrem Körper geschlossen und sich weiterentwickelt hat. Über das Body-Positive-Movement sagt sie: "Wir wachsen zusammen, und es gibt Wachstumsschmerzen, aber ich bin einfach froh, dass ich an etwas so Organischem und Lebendigem hänge." Die Sänger will aber vermeiden, dass ihr Gewicht zum Hauptfokus ihrer Karriere wird: "Ich bin so viel mehr als das."

Das "Rolling Stone"-Cover läutet für Lizzo ein weiteres Siegesjahr ein. Der nächste Etappensieg wartet am Sonntag: Die US-Sängerin ist für acht Kategorien der Grammy Awards 2020 nominiert.

You go, girl!

>> Neue Sat.1-Show: Hilft "No Body is perfect" den Kandidaten wirklich, ihre Körper zu lieben?

>> Lizzo unterbricht ihre Tour, um in Australien zu helfen

Quelle: Noizz.de