An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Wenn das Marketing läuft.

„League of Legends" (LoL) ist eines der größten Online-Games der Welt. Das Entwicklerteam „Riot Games“ ist nun mit der Produktion einer K-Pop-Single ein saftiger Hit gelungen: Seit einer Woche ist der Song samt Musikvideo auf YouTube und hat bereits über 50 Million Klicks.

„K/DA" heißt die frisch gegründete Girlgroup, die mit „Pop/Stars“ ein absolutes K-Pop-Spektakel abfeuert: schrille Farben, exzentrische Tanz-Choreografien, coole Posen und knappe Kostüme. Dazu super-catchy Melodien und auch am Rap-Part wurde nicht gespart. Die gesamte Produktion der Musik bewegt sich auf internationalem Spitzen-Niveau. Satt.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Konzeptuell erinnert das Ganze an die Gruppe Gorillaz. Anstelle echter Menschen treten die Mitglieder von „K/DA“ nämlich durch weibliche Charaktere aus League of Legends in Erscheinung.

Wie bei den „Gorillaz“, stehen auch hier echte Musiker hinter den Kunstfiguren: die US-amerikanische Sängerin Madison Beer, die südkoreanische Girlgroup (G)I-DLE und die US-amerikanische Sängerin Jaira Burns.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Mit zig Millionen Klicks innerhalb von sieben Tagen ist die ganze Nummer für Riot Games supererfolgreich. Die haben zwar bestimmt tief in die Tasche gegriffen, um so ein hochkarätiges Musikvideo rauszuhauen, aber mit der Reichweite und Beliebtheit des Songs haben sie das Marketing-mäßig locker wieder drin.

Die Kostüme, die die Girls von „K/DA" im Video tragen, kann man außerdem im Spiel für echtes Geld kaufen. Eine bessere Werbung kann man sich dafür kaum vorstellen. Well done.

Quelle: Noizz.de