„Ich stehe zu 1000% hinter diesen Frauen.“

Nach neuen Sex-Sklaverei-Vorwürfen gegen R&B-Sänger und Produzent R. Kelly in der Doku-Reihe „Surviving R. Kelly“ hat Pop-Star Lady Gaga ein langes Statement auf Twitter veröffentlicht. Der Grund: Gaga hatte 2013 einen provokativen Song mit R. Kelly aufgenommen. Der Titel: „Do What You Want (With My Body)“ war eine bizarre Anspielung auf R. Kellys Ruf als Sexualstraftäter, der mutmaßlich auch Sex mit Minderjährigen gehabt haben soll.

>> Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln jetzt gegen R. Kelly – wegen Sex mit Minderjährigen

Dafür hat sich die „Bad Romance“-Sängerin jetzt öffentlich entschuldigt, nachdem auch Fans ihr Schweigen kritisierten. Denn: Ihr Idol setzt sich seit Jahren für Opfer von sexuellem Missbrauch ein und engagierte sich für die #MeToo-Bewegung. Sie sprach offen über eigene traumatische Erfahrungen mit sexuellem Missbrauch. Die Kollabo wirkte damals wie eine konträre Entscheidung zu diesen Erlebnissen und ihrem Engagement.

>> Sex-Sklaverei-Vorwürfe: Wer hat gegen R. Kelly ausgesagt und wer hat sich geweigert?

So erklärte Lady Gaga ihre Zusammenarbeit und ihr Zögern, sich gegen R. Kelly zu stellen:

„Ich stehe zu 1000% Prozent hinter diesen Frauen, glaube ihnen, ich weiß, dass sie leiden und Schmerzen haben.“ Und: „Die Stimmen der Frauen müssen gehört und Ernst genommen werden.“ Gaga schreibt weiter: „Ich bin selbst ein Opfer von sexuellem Missbrauch“ und erklärt, sie habe Song und Video „in einer dunklen Zeit“ produziert. Sie habe damals Etwas „extrem trotziges und provokatives kreieren wollen“, weil sie „extrem wütend“ war und ihr „eigenes Trauma noch nicht verarbeitet“ habe.

Der Song „Do What You Want (With My Body)“ sei aus Sicht der Sängerin ein klares Beispiel dafür, wie „verdreht“ ihr Denken zu diesem Zeitpunkt noch war. Wenn sie könnte, würde sie „in der Zeit zurückreisen“ und ihrem jüngeren Ich raten, „eine Therapie zu machen, wie ich sie mittlerweile gemacht habe“, um diesen „post-traumatischen Zustand zu verstehen“, in dem sich sich damals noch befunden habe.

>> Lady Gagas Film „A Star is Born“ passt nicht in unsere Zeit

Sie könne nur „in Zukunft jeden Menschen, egal welcher Herkunft, Hautfarbe und welchen Geschlechts unterstützen, jeden Menschen, der Opfer von sexuellem Missbrauch wurde“.

Lady Gaga kündigte am Ende der Notiz an, sie werde den gemeinsamen Song von allen Streaming-Plattformen entfernen lassen und in Zukunft nicht mehr mit R. Kelly zusammenarbeiten.

>> Lady Gagas Hosen-Anzug ist ein emotionales Statement

Quelle: Noizz.de