Die Schattenseite der K-Pop-Welt.

Jung Joon-young war einer der größten Superstars in Südkorea. Seit 2010 hat der mittlerweile 30-Jährige eine Karriere als Singer-Songwriter, Schauspieler, Moderator, Radio-DJ, Host, und TV-Persönlichkeit hingelegt.

Eine Bilderbuch-Karriere, die im Frühling 2019 in Trümmer geschlagen wurde und nun in eine sechsjährige Haftstrafe übergeht: Joon-young hatte 2015 und 2016 insgesamt elf verschiedene Frauen heimlich beim Sex gefilmt und die Videos nachher in einem Chatraum mit Freunden verbreitet.

>> Wieso die Mitglieder der K-Pop-Band BTS bald Wehrdienst leisten müssen

Bereits im Mai 2019 gestand der Sänger, in allen elf Anklagen schuldig zu sein – und beendete seine Karriere als Musiker und Person der Öffentlichkeit. Auch, wenn diese Videos heimlich gemacht wurden, handelte es sich bei diesen Fällen um einvernehmlichen Sex. Im neuesten Gerichtsprozess vom 29. November 2019 wurde er nun auch noch für eine Vergewaltigung schuldig gesprochen, die er 2016 begangen haben soll. Dabei handelt es sich um eine Gruppenvergewaltigung, bei der eine wegen Alkohol bewusstlose Frau zum Opfer wurde, wie unter anderem "BBC" berichtet.

Sechs Jahre Gefängnis zuzüglich 80 Stunden in einem Programm gegen sexuelle Gewalt stehen dem ehemaligen Vorzeige-Star bevor. Außerdem darf er nie wieder mit Kindern arbeiten.

Der Fall ist einer von etlichen, die die K-Pop-Welt in den letzten Jahren erschüttert haben:

>> Goo Hara: Weiterer K-Pop-Star tot aufgefunden

Quelle: Noizz.de