Sollte der Rapper entführt werden?

Der Streit zwischen Bushido und Arafat Abou-Chaker geht wohl in die nächste Runde.

Schluss mit der Ruhe im Berliner Stadtteil Kleinmachnow: Heute Vormittag fand nach Informationen der Zeitung „WELT“ eine Hausdurchsuchung im ehemaligen Anwesen des Rappers Bushido und des Abou-Chaker-Clan-Chefs statt. SEK, Ermittler des Landeskriminalamtes, die Staatsanwaltschaft und ein Großaufgebot der Berliner Polizei seien vor Ort.

Die „Bild“ berichtet, der Einsatz sei seit 12.35 Uhr wieder beendet. Es wird auch darüber spekuliert, ob eine geplante Entführung von Bushido und oder seiner Familie, der Grund für die Razzia gewesen sein soll. Näheres wurde noch nicht bestätigt.

[Mehr dazu: Bushidos Ehefrau fürchtet, Clan-Chef Arafat will ihn ermorden]

In der Vergangenheit war es zu Streitigkeiten zwischen beiden Seiten gekommen. Nach der geschäftlichen Trennung kam es zum Zerwürfnis. Der Musiker kehrte der Großfamilie den Rücken zu und suchte Schutz bei einem anderen Clan – Chaos vorporgrammiert.

[Mehr dazu: Schüsse, Razzia, Anzeige: Der Streit zwischen Bushido und Arafat Abou-Chaker]

Quelle: Noizz.de