"Ich kann aus dir 'nen Star machen!"

Puh, schwere Geschütze auf dem YouTube-Kanal des öffentlich-rechtlichen "Y-Kollektivs": In einer neuen Dokumentation über "Kai", einen (angeblichen) Hacker, wird offenbart, wie sich die erfolgreichsten deutschen Rapper mit Geld Streams, Charterfolge und Goldene Schallplatten kaufen. "Es ist megaeinfach, aus dem Nichts in die Charts zu kommen. Ich kann aus dir 'nen Star machen!"

Kai ist Hacker, selbstständig, illegal. Seine wahre Identität hält er geheim, sein ganzer Körper ist vermummt, die Stimme wurde nachträglich von einer anderen Person editiert. Sein Geschäft? "Streamingzahlen und Chart-Manipulation". Um ihn herum arbeitet ein ganzes Team. Seine Auftraggeber sind Manager deutscher Rapper. Das Modell ist genau so einfach, wie effektiv: Manager kommt und sagt, was er für seinen Schützling will beziehungsweise wie viele Streams. Kai kalkuliert den Aufwand, stellt einen Preis. "Für 50.000 besorg ich dir ne Goldene Schallplatte". Manager zahlt. Kai liefert. Rapper wird zum Star.

Wie das funktioniert?

"Du musst dir vorstellen: Ich hab 150.000 oder 250.000 deutsche Accounts auf Spotify. Und die hören dann nonstop den Song."

Namen nennt er keine. Aber nach seinen Aussagen hat er bereits für die aktuell fünf erfolgreichsten Deutschrapper Aufträge entgegengenommen – die seiner Einschätzung nach übrigens nichts davon wissen. Das machen die Manager in Eigeninitiative.

Sollte Kai recht haben, wäre das ein riesiger Skandal. Nicht nur für Deutschrap, sondern die gesamte Streamingbranche. Die Vorwürfe gekaufter Klicks kommen übrigens nicht von ungefähr. Die unfassbaren Erfolge auf YouTube der Newcomer Mero, Fero47 und Sero el Mero haben bereits vor einigen Wochen eine Debatte in Gang gesetzt.

>> RIN ist back!!! Und seine neue Single "Vintage" ist FIRE

>> Streaming vs. CD: Warum Capital Bra nicht erfolgreicher ist als die Beatles

Quelle: Noizz.de