Als ob das erste Mal nicht schon schlimm genug war.

Die Geschichte des grandios missglückten Fyre-Festival im Jahre 2017 ist immer noch nicht auserzählt. Man möchte fast meinen, dass es nach dem millionenschweren Betrug, bodenlos enttäuschten Besuchern, unzähligen Tweets und Posts, der mehrjährigen Verurteilung von einem der Veranstalter und zwei Dokus mal genug wäre. Falsch gedacht: Das Fyre-Festival bleibt in aller Munde – oder sollen wir lieber sagen: In allen Schlagzeilen?

>> Wer es noch mal Revue passieren lassen will: Das Fyre-Festival in 7 Eskalations-Stufen

JaRule hält am Traum für ein Luxus-Festival fest

JaRule nämlich – so berichtet das amerikanische Magazin TMZ – möchte eine neue Ausgabe des Fyre-Festival auf die Beine stellen. Streng genommen wäre es eine Premiere, denn so wirklich stattgefunden hat das Original ja gar nicht. Was an der ganzen Sache so langsam nervt, ist, dass die riesige Blamage und das Betrügen von tausenden von Besuchern schleichend zum Kult wird.

>> Auch Blogger klagten gegen das Festival und erhielten 2,5 Millionen Dollar

Am Ende haben JaRule und sein Geschäftspartner Billy McFarland einfach riesigen Mist gebaut – und zwar mit einem Lächeln im Gesicht. Aber wer weiß: Vielleicht macht JaRule ja mit der neuen Ausgabe des Luxus-Festivals alles wieder gut? Ob diejenigen, die beim letzten Mal nach Strich und Faden verarscht wurden, bei den Tickets bevorzugt behandelt werden, steht natürlich noch nicht fest. Verdient hätten sie es, ob sie es wollen ist eine andere Geschichte.

Wer sich das ganze Elend noch mal im Netflix-Trailer ansehen möchte:

Quelle: Noizz.de