Uff, dabei gibt es da ganz andere Baustellen.

Drake ist gerade bei vielen Fans in Ungnade gefallen, denn der Rapper hat jüngst mit Chris Brown zusammengearbeitet, der wegen seiner Gewalt gegen Sängerin Rihanna, angeblich auch eine Ex von Drake, für viele zurecht unten durch ist. Dass sich der Kanadier mit so einem Menschen verbündet, darf man ruhig kritisch sehen und verurteilen, schließlich sind die Bilder von Riris geschundenem Gesicht damals um die Welt gegangen.

Doch anstatt darüber zu diskutieren, stürzen sich jetzt viele Musikfans auf das neuste Tattoo des Rappers. Das beinhaltet zum einen die Beatles im Stil ihres ikonischen "Abbey Road"-Covers, zum anderen Drake, der ihnen entgegen läuft und eine Hand nach oben streckt, als ob er sie grüßen würde. Das Tattoo hat sich der "God's Plan"-Interpret angeblich stechen lassen, nachdem er vor einigen Wochen offiziell mehr Top-10-Hits erreichte, als The Beatles während ihrer Karriere hatten.

"Das nennt man ein massives Ego", so ein Twitter-Nutzer. "Ich mag voreingenommen sein, da ich die Beatles mag, aber wenn jemand das mit jemandem täte, würde ich ihn nicht dafür respektieren. Es gibt viel bessere Möglichkeiten, dies zu feiern", kritisiert ein anderer User. Tausende derartige Kommentare finden sich auf Social Media. Klar, richtig geil ist das Tattoo nicht und sicherlich auch ein bisschen übertrieben, aber ganz ehrlich, konzentriert euch doch lieber auf wichtigere Baustellen der Branche. Ist ja nicht so, als würde Drake den Beatles eine Knarre an die Gurgel halten – ach ja, er ist ja Kanadier und nicht Amerikaner ...

>> Rapper Lil Nas X reagiert auf den Backlash zu seinem Coming-out

>> Der Soundtrack zur Drake-Serie "Euphoria" ist düster und – euphorisch

Quelle: Noizz.de