Wenn euch das Coachella nicht teuer genug ist: Ab ins TH Summer Camp!

Wem Melt und Splash dieses Jahr zu langweilig sind, hat noch eine weitere Gelegenheit, in Ferropolis die Sau rauszulassen. Tokio Hotel haben angekündigt, dieses Jahr ein „Summer Camp“ auf dem ehemaligen Tagebaugelände zu veranstalten. Nicht alle Fans sind von der Idee begeistert, denn es gibt mehr als nur einen Haken.

Das Festival (26. bis 29. Juli) wird komplett vegetarisch sein, Handys müssen im Auto bleiben und eine genaue Vorstellung davon, was man an den drei Tagen mit der Band eigentlich tun wird, gibt es auch noch nicht. Allerdings gab die Band via Instagram-Story schon bekannt, dass sie das gesamte Wochenende vor Ort sein werden. Das reizt viele Fans dann doch: Wann bietet eine Band einem Fan schließlich mal die Möglichkeit, ein ganzes Wochenende gemeinsam zu verbringen?

Laut Ankündigung soll es eine „magische Reise“ und die „ultimative Sommererfahrung“ sein. Damit am Ende alles eine große Überrschung ist, sparen die Veranstalter bislang mit Informationen. Das weckt auf der einen Seite zwar die Neugier der Fans, sorgt aber auch dafür, dass bislang keiner genau weiß, worauf er sich einlässt – und das zu stolzen Preisen.

Das günstigste Ticket für das Summer Camp ist das „Dogs Unleashed Package“ für 799 Euro. Darin enthalten sind drei Übernachtungen mit Vollpension und der Zugang zu allen Aktivitäten im Camp.

Zum Vergleich: Den Standard-Pass beim diesjährigen Coachella gab's für 429 Dollar, dabei handelt es sich allerdings bloß um den reinen Eintrittspeis. Je nach Unterbringung steigt der Preis für das Wochenende mit Tokio Hotel auf bis zu 3599 Euro an. Dafür darf man dann in einem möblierten „Luxus-Tipi“ schlafen.

Ansonsten unterscheiden sich die Angebote nicht. Es gibt unter anderem einen Concierge-Service und ein professionelles Foto mit der Band. Ein Parkplatz auf dem Gelände und Getränke kosten extra. Die insgesamt 500 Teilnehmer werden außerdem an allen Veranstaltungen teilnehmen können. Abgesehen von einem Konzert der Band sind die aber noch nicht bekannt. Das Konzert könnte für die Fans aber eine kleine Sensation werden: Es wurde als „Tokio Hotel History“-Konzert angekündigt – viele spekulieren jetzt, ob die Band zum ersten Mal seit Jahren mit mehreren älteren Songs auftreten wird.

Einen solchen Luxus kann sich natürlich nicht jeder leisten. Viele Fans zeigen sich auf Facebook unzufrieden: „Für diesen Preis erwarte ich, dass Tom meinen Körper mit Goldwasser wäscht“, meint ein Fan. Etwas ernster schreibt ein anderer: „Es klingt echt cool, aber ich schäme mich dafür, arm zu sein.“

Viele werfen der Band vor, sie würde ihre Anhänger schröpfen und eher auf das Geld schauen. Auf Instagram haben Tokio Hotel bereits die Kommentarfunktion abgeschaltet. Deshlab versuchen andere Fans nun in Facebook-Gruppen der Ursache für die hohen Preise auf den Grund zu gehen: „Auf einem ersten Blick sind die Preise schon finster. Aber es hat jeder Vollpension mit Frühstück, Mittag-,  Abendessen.... Allein dafür zu sorgen, die Einkäufe dorthin zu befördern und Leute zu bezahlen, die sich um alles kümmern – das kostet ne Stange Geld. Von dem Aufwand der Zelte mit Betten und all dem Schnick Schnack mal ganz abgesehen. Im Vergleich zu Hotels, die im übrigen ihren Kram an Betten vor Ort haben... darf man nicht vergessen das die Jungs das Ding da schon mindestens drei Tage mehr gebucht haben müssen, um aufzubauen.“

Quelle: Noizz.de