Fler ist für seine Provokationen bekannt. Am Wochenende liefert sich der Rapper einen Schlagabtausch mit dem Komiker Shahak Shapira – und spricht immer wieder Drohungen aus. Auch die Berliner Polizei mischt in der Social-Media-Schlacht mit.

Wieder Aufregung um Rapper Fler: Auf seinen Social-Media-Kanälen hat der 37 Jahre alte Musiker den Komiker Shahak Shapira und eine Frau, die sich als Feministin zu erkennen gab, teils auf übelste Weise beleidigt und bedroht. In die darauf folgende Social-Media-Schlacht zwischen Fler und Shapira mischte sich auch die Berliner Polizei ein. Die Beamten prüfen nun, ob die Äußerungen des Rappers strafrechtlich relevant sind, wie ein Sprecher am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Auslöser war ein Statement der Frau im Rahmen der Kampagne #unhatewomen der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes gegen frauenfeindliche Hassbotschaften in Raptexten.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

>> Dieses Video zeigt wie sehr deutscher Hip-Hop Frauen verachtet

Darin verlinkte sie auch Fler, der bekannt für Provokationen aller Art ist. Der antwortete prompt und attackierte die Frau, wie diese in einer Instagram-Story zeigte. Dort hieß es: "Ich kann ja mal Täter werden wenn du mir weiter auf die Eier gehst." Laut "Welt" stellte Fler anschließend ein Bild der Frau auf seinem Instagram-Account online. Dazu schrieb er, es würde 2.000 Euro Kopfgeld für denjenigen geben, der "die Nutte ranbringt". Shapira berichtete von der mutmaßlichen Bedrohung auf Twitter und Instagram – und zog damit selbst den Zorn des Rappers auf sich.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Shapira postete bei Twitter unter anderem einen Chatverlauf sowie eine Audiodatei, auf der wüste Drohungen des Rappers zu hören sein sollen. Der überzog Shapira daraufhin mit Fäkal-Ausdrücken und kündigte bei Twitter an: "Ich werde kommen und dich holen."

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Die Berliner Polizei äußerte zunächst die Vermutung, Fler wolle mit seinen Äußerungen sein neues Album promoten. "Hmm... Haben nur wir ein Déjà Vu, oder wird da tatsächlich bald wieder ein Album gedroppt?", twitterte die Polizei. "Als "Fanboys" müssen wir diese beleidigende aggro Ansage natürlich trotzdem zur strafrechtlichen Prüfung weiterleiten." Im vergangenen Herbst hatte Fler Berliner Polizisten bei einer Kontrolle als "Fanboys" bezeichnet und damit für Aufsehen gesorgt.

>> "Du neidischer Schwanz!": So lustig reagiert die Polizei auf Flers Beleidigungen

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Der Comedian wollte zur Polizei für Hilfe

Shapira wollte nach eigenen Angaben wegen Bedrohung selbst Anzeige auf einem Berliner Polizeirevier erstatten. "Wurde vom Kollegen belächelt und weggeschickt, weil er der Meinung war, ich würde das ganze "konstruieren"", twitterte er am Wochenende. Die Polizei antwortete mit einem neuen Tweet: "War unser Tweet gestern Abend nicht eindeutig genug? Sorry. Da hatten wir bereits alle nötigen Schritte gemäß Legalitätsprinzip eingeleitet."

Am Sonntag zeigte sich Shapira schockiert über die heftigen Angriffe gegen ihn, nachdem er der Frau zur Seite gesprungen war. Er postete ein Foto, in dem er antisemitisch beleidigt wird und kommentierte: "Ich werde das nie wieder machen. Wenn ihr Probleme habt, geht zur Polizei und wenn die euch nicht helfen, kann ich es halt auch nicht." Auf Instagram lud er ein Foto hoch: "@Fler hat dich blockiert."

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

[Text zusammen mit: dpa/Lukas Dubro und Stefan Kruse]

  • Quelle:
  • Noizz.de