So reagiert KKS.

Das letztes Album von Favorite ist nun fast zwei Jahre her. Jetzt verlässt der Rapper nach 13 Jahren Selfmade Records und möchte sein eigenes Label Uperclass Movement gründen – und hat passend dazu ein neues Album produziert. Doch der erste veröffentlichte Track scheint schon mal nicht auf Zustimmung zu stoßen. Favorit disst dabei niemand Geringeres als Rap-King Kool Savas.

>> So schlicht kündigt King Kool Savas sein neues Solo-Album „KKS“ an

„Uperclass Movement läuft doch nicht so“, sagt Favorite in einem Info-Video. Er will eigentlich über sein geplantes Label sprechen und sein neues Album „Harlekin 2“ ankündigen, das er anscheinend fertig hat. Wann, wie und ob das Album demnächst veröffentlicht wird, scheint er allerdings selbst nicht zu wissen. Angeblich irgendwann 2019. Am Ende des Videos sieht man das Cover: Ein Gesicht im Negativbild schwebt vor einer Scheibe, an der Wassertropfen runter rinnen. Davor ein Strick und die Zahl „2“ in roter Schrift. Doch was überrascht, ist nicht das düstere Cover, sondern der Text, den Favorite rappt.

>> Kool Savas und Dendemann bringen neue Alben raus

Er beleidigt Kool Savas als „Verfickter Schmock, du Petzeratte, du alllerletzter extra Dreckskanake.“ Doch ist das nur eine Zeile eines ganzen Disstracks: „Kool Savas“ heißt der Song, den Favorite über den YouTube-Kanal von Buy-or-die-Records veröffentlicht hat.

Und was sagt Kool Savas dazu?

Der Rap-King scheint etwas verwundert und schreibt laut „HipHop.de“ in seiner Instagram-Story: „Ich wurde ja schon alles Mögliche auf Tracks genannt und in den letzten 25 Jahren habe ich einige Disses abbekommen, aber 'Scheiß-K*nake' hat mich noch keiner genannt.“

Das Hip-Hop-Onlinemagazin „Rap.de“ veröffentlicht auf seiner Facebookseite zudem eine WhatsApp-Nachricht, in der sich Kool Savas zu Favorites Disstrack äußert:

>> So klingt es, wenn Kool Savas zu Volksmusik rappt

Kool Savas ist über den Disstrack sichtlich überrascht. Schließlich hat man von Favorite in letzter Zeit wenig gehört. Sein letztes Album ist nun fast zwei Jahre her: 2017 erschien der Longplayer „Alternative für Deutschland“, mit der er sich aus seinem musikalischen Tief – dem Album „Neues von Gott“ von 2015 – wieder retten konnte. Und jetzt ein Disstrack gegen einen der besten Rapper Deutschlands. Was da wohl noch alles in der Promophase auf uns zu kommt.

Quelle: Noizz.de