Ex-Gangster-Kollege von 6ix9ine packt aus

Teilen
26
Twittern
Shotti & 6ix9ine Foto: Instagram / Tr3way_ent

„It's fucking Treyway!“

Der laufende Prozess gegen 6ix9ine und seine New Yorker Gang „Nine Trey Gangsters“ ist das Spannendste, was Rap derzeit zu bieten hat. Im Moment befindet sich der Rapper in U-Haft, um dort auf seinen Prozess im September 2019 zu warten.

Jetzt hat ein ehemaliges Gang-Mitglied namens Snow Billy ein Interview gegeben und damit etwas mehr Licht ins Dunkle gebracht. Es geht dabei um die Gang, warum Tekashi ein Teil von ihr geworden ist und er (Billy) mit mehreren Kugeln im Körper nur knapp dem Tod entwischen konnte.

Wie alles begann

Es ist 2017, und 6ix9ine ist ein armer New Yorker Teenager. Im Rapgame gab es den ein oder anderen Hype um ihn, aber nichts von Dauer oder mit der Möglichkeit, eine Existenz darauf aufzubauen. Er lebt in einer Art Obdachlosen-Unterkunft, die auch irgendwie mit den Nine Trey Bloods in Verbindung steht – dem „Doghouse“. Was er besitzt, ist den Drang nach Erfolg und einen smarten Manager: Chris.

Chris stellt irgendwie den Kontakt zu Shotti her, dem Boss der New Yorker Bloods. Die Idee dahinter ist, 6ix9ine mit den Bloods im Rücken ein neues Image und vor allem Street-Credibility zu verpassen. Shotti beißt an. Er sieht in Tekashi die Chance, mit seiner Gang das ganz große Geld zu machen.

Was Chris nicht bedacht hat: Die Bloods sind keine fairen Geschäftspartner, sondern eben echte Gangster. Sie übernehmen 6ix9ine und schneiden Chris Stück für Stück aus allem raus.

Shotti macht sich selbst zum neuen „Manager“, und Tekashi69 erlebt mithilfe der Trey-Bloods in den folgenden Monaten den größten Auf- und Abstieg, den man sich vorstellen kann: vom Obdachlosen zum Megastar und Multimillionär zum inhaftierten Sträfling mit der Aussicht auf lebenslange Haft wegen Verwicklungen in Gang-Aktivitäten.

>> 6ix9ines Gang wollte ihn wohl schwer verletzen und umbringen

„Shotti ist kein Geschäftsmann, Shotti ist ein Räuber“

Die Geschichten und Details von Snow Billy sind nicht weniger spannend: Er sagt, Shotti wollte 6ix9ine von Anfang an für sich allein zu haben und habe ihn seit der ersten Sekunde um große Mengen Geld betrogen. Wenn er einen Auftritt für ihn geklärt hat, für den Tekashi 20.000 Dollar bekommen sollte, habe er 15.000 für sich behalten und dem Rapper bloß 5.000 gegeben. Die Karriere wurde also alles andere als professionell geführt.

Was das Image betrifft, war Shotti von Anfang an dafür, 6ix9ine als echten Gangster zu inszenieren. Snow Billy war dagegen. Er fand, dass die Karriere eh schon gut liefe und man sich eher auf die kommerzielle Seite, als seine Darstellung als Gangster konzentrieren sollte.

Als er eines Tages mit seinen „Freunden“ unterwegs war und Geschäfte erledigte, hatte er deshalb plötzlich ein paar Kugeln in Rücken und Nacken. So regelt man Meinungsverschiedenheiten nämlich unter den Bloods. Wie durch ein Wunder überlebte Snow Billy das Attentat. Gerade schreibt er an einem Buch über seine Zeit als Gangster und mit dem FBI steht er wegen seiner Infos zu 6ix9ine auch in Kontakt.

Wie viel Gangster steckt in 6ix9ine?

Wer weiß das schon ... Kann man bei so einer intensiven geschäftlichen Zusammenarbeit wirklich noch klar sagen, ob 6ix9ine wirklich dazugehört hat oder es nur ums Image ging? Nach Snow Billy ist 6ix9ine nur ein Rapper mit Gangster-Image. Aber Snow Billy war seit dem an ihm verübten Attentat auch nicht mehr dabei und hat nicht mitbekommen, was 6ix9ine in den folgenden Monaten getan oder nicht getan hat.

Bis zum Gerichtstermin im September 2019 hat das FBI noch reichlich Zeit, weitere Informationen und Beweise zu sammeln.

>> Rechenfehler beseitigt: 6ix9ines Album „Dummy Boy“ doch auf Platz 1 der Charts

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen