Endet damit der Streit zwischen dem Rapper und dem Clan-Chef?

Damit hätte wohl niemand gerechnet. Noch vor wenigen Tagen schmiss Arafat Abou-Chaker, Mitglied des berüchtigten Abou-Chaker-Clans, via Instagram-Livestream mit Drohungen gegen Rapper Bushido um sich. Jetzt hat er seinen Account gelöscht, so wie auch alle weiteren Social-Media-Kanäle. Bisher kommentarlos.

Kurze Zusammenfassung der Gesamtsituation: Bushido und Arafat Abou-Chaker waren jahrelang Geschäftspartner und haben zusammen Millionen verdient. Ende März hat Bushido seine Trennung von Arafat bekannt gegeben. In den folgenden Wochen überschwemmten Fans das Internet mit unzähligen Spekulationen zu den Trennungsgründen und der Zukunft von Bushidos Label Ersguterjunge.

Dann kündigte Bushido seinen Disstrack „Mephisto” an, in dem er mit dem nun verhassten Clan-Mitglied abrechnet. Unser Review zum Song findet ihr hier. Wenige Stunden, bevor „Mephisto” das Licht der Welt erblickte, war plötzlich Arafats Instagram-Account gelöscht. Die einzige Reaktion der Beteiligten ist bislang Bushidos eiskalte Antwort in seiner Instastory: „Wayne”.

Arafat hat damit sein größtes und wichtigstes Kommunikationstool über Bord geworfen. Man darf gespannt sein, wie die Geschichte weitergeht. Sollten Bushido und Arafat tatsächlich auf weitere öffentliche Eklats verzichten, ist zumindest ungewiss, an wessen Seite Ersguterjunge-Rapper Shindy bleibt.

Bushidos Album Mythos” erscheint am 28. September.

Quelle: Noizz.de