Childish Gambino in guter alter Macintosh-Optik!

Ohne Frage, „This Is America“ von Donald Glover a.k.a. Childish Gambino gehört jetzt schon zu den großartigsten Songs des Jahres 2018. Provokativ analysiert der Song den amerikanischen Zeitgeist und kritisiert zeitgleich die Aneignung der afroamerikanischen Kultur im weißen Mainstream.

Der  Grafikdesigner und Animateur Wahyu Ichwandardi, der unter dem Namen Pinot seine Arbeiten veröffentlicht, hat das Video in all seinen Details mindestens genauso krass analysiert wie wir. Und weil der New Yorker auch ein großer Apple-Fanatiker ist, kam ihm eine Idee: Wieso den 80s-Vibe des Songs nicht mit der Technik der 80er verbinden?

Mithilfe einer Macintoshs 128K und einem Macintosh SE sowie den Programmen MacPaint und MacroMind VideoWork animiert er Schritt für Schritt die Tanz-Sequenzen aus dem Video nach. Die ersten Zwischenergebnisse könne sich sehen lassen:

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Für den Technik-Blog Mashable führte der Künstler ein Making-of über seine Social-Media-Accounts. Schritt für Schritt entsteht der tanzende Pixel-Glover. Mittlerweile hat die Low-Fi-Version des Videos schon ganze 375 Frames – und er ist noch nicht fertig!

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Für alle die es – wider erwartend – noch nicht gesehen haben: Hier gibt’s zum Vergleich nochmal das Original-Video von Childish Gambino.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Weit weniger cool als das 80s Pixel-Remake seines Videos dürften Glover die letzten Tage gefunden haben: Nach Plagiatsvorwürfen zu eben jenem „This is America“, für das er sich beim relativ unbekannten New Yorker Rapper Jase Harley bedient haben soll, muss sich Glover nun mit seinem alten Label Glassnote Records auseinandersetzen. Vor Gericht geht es darum, ob er weiterhin Anspruch auf die Rechteverwertung seiner früheren Werke auf Stremaingdiensten wie Spotify und Co. hat. Wie dieser Rechstreit ausgeht, dürfte wegweisend für die gesamte Branche sein.

  • Quelle:
  • Noizz.de