Rammstein-Frontmann Lindemann steigt wohl ins Porno-Geschäft ein – sein Clip zu "Till the End" sorgt zumindest für Provokation. Seine Freunde sagen, er lebe halt das Kunstwerk.

Er hat es schon wieder getan. Rammstein-Sänger Till Lindemann ist im Moment als Solokünstler unterwegs und hat wieder einmal Sex. Und zwar in seinem Musikvideo zur neuen Single "Till the End" – diesmal allerdings ist der Geschlechtsakt so explizit dargestellt, dass das Video von Beginn an nur über die Pornoseite "Visit-X" verfügbar.

Wie "Bild" berichtete, ist das Musikvideo seit Freitag online verfügbar. In dem rund sieben Minuten langen Clip kann man Lindemann nicht nur so sehen, wie Gott ihn schuf, sondern auch bei allerhand Aktivitäten beobachten: Oralsex, ganz normalen Sex und auch Bang-Bang. Bei manchen pikanten Szenen ist er vollkommen nackt, bei anderen ist er hingegen soweit bekleidet, wie man eben bekleidet sein kann, wenn man Sex haben will.

So sieht das dann in etwa aus:

Szene aus Till Lindemanns Video zu "Till the End"
Szene aus Till Lindemanns Video zu "Till the End"

Eine der Frauen, die mit am Start ist in Lindemanns künstlerischen Porno, ist Charlotte Sartre, mit der Lindemannn im November vergangenen Jahres in New York Händchen haltend gesichtet wurde. Die Kalifornierin ist eine bekannte Pornodarstellerin und wohl die Neue an Lindemanns Seite. Der kunstvolle Musikclip könnte also auch ganz in ihrem Sinne sein.

>> Rammstein provoziert erneut – mit Musikvideo "Ausländer"

Beim Publikum löst der Clip gespaltene Reaktionen aus. Laut "Bild" wurde ein Freund des Sängers mit den Worten zitiert: "Till ist ein Ausnahmekünstler, der die vermeintlichen Grenzen aller Extreme selbst überschreitet. Er lebt als Kunstwerk." Über Kunst lässt sich bekanntlich streiten, aber tatsächlich könnte den bisherigen Single-Auskopplungen von Lindemanns Soloplatte "F&M" die sexuelle Komponente als Konzept zugrunde liegen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Lindemann mit Sexszenen provoziert

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Bereits das Video zur Vorgängerszene "Knebel" enthielt teilweise derart explizite Szenen, dass es nur eine zensierte Version auf YouTube schaffte, das Originalvideo gab es ebenfalls nur auf der kostenpflichtigen Erotikwebseite. Kluger PR-Schachzug für mehr Aufmerksamkeit oder reine Provokation? Solche kreativen Moves ist man sonst eigentlich eher von Pornhub gewöhnt.

>> So krass ist das neue Rammstein-Video wirklich

Bald wird Lindemann allerdings wieder mit seiner Band Rammstein unterwegs sein. Am 25. Mai startet ihre "Europa Stadion Tour", gefolgt von einer großen Stadiontour "Rammerika!" durch Nordamerika im August. Am 20. August. Es ist ihre erste Nordamerikatour mit zehn Stationen in den USA in Kanada und Mexiko. Mal schauen, wie die Band dann Aufmerksamkeit generiert.

>> Zeichen gegen Homophobie: Rammstein-Mitglieder küssen sich beim Konzert in Moskau

  • Quelle:
  • Noizz.de