"Ich wurde vergewaltigt, betäubt und über einige Tage hinweg gefangen gehalten" – mit diesen schockierenden Zeilen meldete sich Duffy bei ihren Fans nach langer Zeit zurück. In einem ausführlichen Statement sprach die "Mercy"-Sängerin nun erstmals über die Zeit danach – und wie sie mit dem Schmerz umgegangen ist.

Mit "Mercy" bescherte uns Duffy wohl einen der Ohrwürmer der Nullerjahre. Doch dann wurde es still um die Sängerin. Den Grund offenbarte Duffy vor Kurzem in einem Statement auf Insta: Sie wurde entführt, vergewaltigt und unter Drogen gesetzt. Nun verarbeitet sie diese schreckliche Erfahrung in einem ausführlichen Brief auf ihrer Website. Damit wolle sie ihre Vergewaltigung und die Vergangenheit hinter sich lassen. Außerdem wolle die 35-jährige anderen Trost bieten und zeigen, "dass man der Dunkelheit entkommen kann"

>> Sängerin Duffy: "Ich wurde vergewaltigt, unter Drogen gesetzt und gefangen gehalten"

Die Details zu ihrer Entführung und Vergewaltigung in dem Statement sind brutal . Alles nahm seinen Anfang, als sie an ihrem Geburtstag in einem Restaurant mit Drogen betäubt wurde. Anschließend habe der Täter habe sie wochenlang unter Drogeneinfluss gefangen gehalten. Er schreckte nicht davor zurück, mit ihr in ein Flugzeug zu steigen und mit ihr ins Ausland zu reisen. Sort ist sie dann In einem Hotelzimmer vergewaltigt worden. Sie konnte ihrem Peiniger entkommen, habe sich aber lange nicht getraut, zur Polizei zu gehen. Einer Psychologin vertraute sie schließlich und erzählte ihr von der Vergewaltigung.

Hier kannst du Duffys Post auf Instagram mit einem Link zu ihrem Text sehen:

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

>> Vergewaltigungsfantasien: So ekelhaft ist der Gedichtband von Rammstein-Sänger Till Lindemann

Niemand wusste etwas davon ...

Weder ihr Plattenlabel, noch ihre Crew hätten davon etwas gewusst. So schreibt sie: "Ich habe geglaubt, falls etwas schief ginge, wäre ich tot, dass er mich töten würde.“ Jemand habe sie versucht zu erpressen, dass ihre Geschichte veröffentlich werde, erst dann habe sie sich an die Polizei gewandt. Als Unbekannte versucht hätten in ihr Haus einzubrechen, nannte sie der Polizei den Namen ihres Vergewaltigers. Der ist immer noch auf freiem Fuß.

Insgesamt sei sie fünf Mal in drei Jahren umgezogen deswegen, erst dann habe sie sich sicher gefühlt. "Dort habe ich einsame Jahre verbracht, um in Ruhe zu heilen", schrieb Duffy. Die Musikerin hatte bereits Ende Februar auf Instagram über die Vergewaltigung berichtet, die demnach einige Zeit zurückliegt. Dies sei der Grund, warum sie sich seit Längerem zurückgezogen habe, schrieb sie damals. "Ich kann dieses Jahrzehnt nun hinter mir lassen", sagt sie nun. Sie hoffe, in naher Zukunft auch wieder die Kraft für neue Songs zu haben.

>> Corona-Isolation: Droht Frauen jetzt mehr sexuelle Gewalt und Nötigung?

[Text: zusammen mit dpa/sw]

  • Quelle:
  • Noizz.de