Wenn man ans Drogen-nehmen denkt, dann breitet sich vor dem inneren Auge mit hoher Wahrscheinlichkeit ein diesiger Club mit effektvoller Lichtanlage und durchgeschwitzten Ravern aus. Schmutzige Toiletten, verdreckte Schuhe und ein sauber gewischtes Handy mit mehr oder minder fein säuberlich aufgereihten Lines. Wenn Elektro-Newcomerin Valentin ans Drogen-nehmen denkt, sieht das Ganze anscheinend etwas anders aus. Nämlich sehr viel mehr artsy und so gar nicht verballert. Kein Koks, nur Kunst.

"Drogen nehmen" – das ist die neue Single der Malerin und Musikerin Valentin aus Berlin. Die zugezogene Heidelbergerin hat jetzt endlich das Musikvideo zu ihrem treibenden Song veröffentlicht – und weiß nur zu gut, wie es sich mit den Neu-Berlinern und dem Partymachen verhält: ekstatisch. Denn genauso geht ihr großartiger Elektropop-Klaritnetten-Sound in unsere Gehörgänge. Allerdings heißt das noch lange nicht, dass die junge Mutter selbst Teil des Geschehens ist. Sie konsumiert nicht. Und vielleicht genau deshalb sieht das dazugehörige Musikvideo auch gar nicht nach klassisch-versiftem Berliner Feierkult aus. In "Drogen nehmen" geht es von Beat eins an um die ausgefeilte Ästhetik, die der Elektro-Alien seinen Zuschauern auch live bietet.

>> Liquid Ecstasy: Warum ich trotz phänomenalen Highs nie wieder G ballern werde

Hier kannst du dir Valentins Musikvideo zu "Drogen nehmen" ansehen:

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Der erste Klang ertönt und da steht sie: Valentin in gigantischen weißen Gothic-Industrial-Plateau-Boots und einem Ganzkörper-Tutu. Die Szenen wechseln zwischen diesem Koks-farbenen Outfit, einem Berghain-esken Ledermantel-Look und Valentin gehüllt in ein über und über mit Blumen besetztes Kleid. Traumhafte Kontraste, die unser visuelles Herz definitiv höher schlagen lassen!

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

"Und dann kommst du nach Berlin. Und du wolltest doch nie Drogen nehmen. Doch warst auch du zu schwach mein Kind. Tanzt schön verballert mittendrin", tönt Hannah Valentin, so heißt Valentin bürgerlich, in "Drogen nehmen". Inhaltlich holt der Song beide Seiten ab. Diejenigen, die eine Hymne brauchen, um ihrer Drogenphase abzuschwören. Er funktioniert aber auch für Berliner, die noch mitten drin stecken – und sich für ihren Lifestyle wohlwollend auf die Schulter klopfen. Und wenn das, dieser breitgefächerte gedankliche Spielraum für den Zuhörer, nicht die absolute musikalische Kür ist, dann wissen wir auch nicht.

Wer nicht genug von Valentin bekommen kann, der darf sie post Corona im nächsten Jahr als Support Act von MiA auf der Bühne bestaunen.

Sängerin Valentin

>> Elektro-Newcomerin Valentin: Wenn Aliens Klarinette spielen und über Drogen singen

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
  • Quelle:
  • Noizz.de