Nein, BTS steht nicht für Behind the Scenes.

Seit einiger Zeit schwirrt der Name BTS jetzt schon in den deutschen Medien umher. Denn die Boygroup aus Korea hat es in den vergangenen Jahren zu internationalem Ruhm geschafft. Selbst in Deutschland gibt es schon eine große Fangemeinschaft, wie die ausverkauften Konzerte in Berlin am 16. und 17. Oktober mit jeweils 17.000 Besuchern gezeigt haben. Wenn du immer noch nicht weißt, was es mit dieser sagenumwobenen Band aus dem fernen Asien auf sich hat, bist du hier genau richtig – NOIZZ.de liefert dir die zehn wichtigsten Facts zum Phänomen BTS.

Fangen wir mal ganz von vorne an. Der Bandname BTS ist eine Abkürzung, die viele verschiedene Bedeutungen hat. Zum einen steht BTS für Bulletproof Boy Scouts, also kugelsichere Pfadfinder. Auf Koreanisch heißt das übrigens 방탄소년단 beziehungsweise Bangtan Sonyeondan. Mittlerweile steht das Kürzel BTS aber auch für Bangtan Boys.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

BTS besteht aus sieben Mitgliedern und ist damit eine ziemlich gut besetzte Boyband. Jin, Suga, J-Hope, RM, Jimin, V und Jungkook heißen die Musiker, die in der Band singen oder auch rappen. Es handelt sich dabei übrigens um Künstlernamen. Die Jungs kommen allesamt aus Südkorea – allerdings ist keiner von ihnen in der Hauptstadt Seoul geboren, obwohl das viele Fans annehmen.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

[Auch interessant: BTS-Fans haben uns endlich das Phänomen K-Pop erklärt]

Gegründet wurde BTS von einer Unterhaltungsfirma namens Big Hit Entertainment. Bereits 2010 und 2011 wurden Castings abgehalten, bei denen nach passenden Typen für eine Boyband gesucht wurde. Das aktuelle Line-up der Band gibt es seit 2013, davor wurde noch etwas hin und her geschoben.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Statt oberflächlicher Partymusik wird BTS vor allem für die tiefgründigen Texte gefeiert, die man sonst weder von Boybands noch K-Pop kennt. Neben Mobbing und Selbstliebe behandelt die Musik auch Tabuthemen wie Depression und Selbstmord. Außerdem sind die Mitglieder maßgeblich am Schreibprozess der Songs beteiligt, was im Korean-Pop eher selten ist.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Die Jungs singen in ihren Liedern hauptsächlich koreanisch, bauen aber auch immer wieder englische Elemente in die Lyrics ein. Gerade die Titel der Songs sind, wohl wegen des internationalen Erfolges, vorwiegend auf Englisch. Mittlerweile haben BTS außerdem schon einiges an Tracks auf japanisch rausgebracht.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Der Sound der Boyband ist ziemlich divers. Neben dem Hauptgenre K-Pop (Korean-Pop) finden sich in der Musik von BTS auch Einflüsse aus dem Hip-Hop und R'n'B-Elemente. Selbst an Rock haben sich die Bulletproof Boy Scouts schon versucht, wie man an dem Song „Boy In Luv“ hören kann. Langweilig wird es Fans also auf jeden Fall nicht.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Sechs Studioalben und 22 Singles haben BTS seit ihren Anfängen 2012 produziert. Dazu gehören drei koreanische und drei japanische Alben. „Dark & Wild“ (2014), „Wings“ (2016) und das aktuelle Album „Love Yourself: Tear“ (2018) sind auf Koreanisch erschienen. „Wake Up“ (2014), „Youth“ (2016) und „Face Yourself“ (2018) dagegen auf Japanisch.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

[Auch interessant: Darum zahle ich über 300 Euro für ein einziges K-Pop-Konzert ]

BTS ist die erfolgreichste Band aus Südkorea und hat eine enorme Fanbase auf der ganzen Welt versammelt. Bei Instagram hat die Boyband insgesamt 13,8 Millionen Follower. Die einzelnen Mitglieder haben auf ihren individuellen Accounts jeweils auch zwischen drei und fünf Millionen Fans. Die Fans der Gruppe nennen sich übrigens ARMY was für „Adorable Representative M.C. for Youth“ steht. Dass es mittlerweile Fans an jedem Ort der Welt gibt, beweist die aktuelle „Love Yourself“-Welttournee, die neben Asien auch in Europa und Nordamerika haltmacht.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

BTS sind nicht nur musikalisch ziemlich kreativ unterwegs, sondern leben sich auch modisch richtig aus. Für ihre Fans sind die Mitglieder der Band Stilikonen, was BTS einige Branddeals verschafft hat. Seit 2015 macht die Boyband zum Beispiel Werbung für die Marke Puma. Die Boys selbst tragen allerdings lieber Designer wie Gucci und werden für ihre Ästhetik gefeiert.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

BTS engagiert sich bereits seit Jahren für viele Charityorganisationen. Gemeinsam mit UNICEF hat die Gruppe in Korea die „Love Myself“-Kampagne gestartet, die Kindern und Jugendlichen die Opfer von Gewalt wurden, helfen soll. Drei Prozent der Einnahmen aus dem Verkauf ihrer „Love Yourself“-Alben werden für diesen Zweck gespendet. Im September war BTS außerdem sogar zu Gast bei einer Sitzung der UN, wo Bandmitglied RM eine Ansprache über Selbstliebe hielt.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
  • Quelle:
  • Noizz.de