Die wahre Bedeutung von „Hit me Baby One More Time“

Silvia Silko

Pop, Kultur, Lifestyle
Teilen
353
Twittern
Die Queen der Schulmädchenuniform: Brit. Foto: Screenshot / YouTube

Vor 20 Jahren gelang Britney Spears mit diesem Song der Durchbruch.

Ja, das Stück dürfte in den Staaten seit vier Jahren Autofahren und in einem Jahr selbst Alkohol kaufen. Und ja: Wenn du den Release des Songs damals aktiv miterlebt und über Britneys Schulmädchenuniform sinniertest bist du wahrscheinlich alt. Aber darum soll es hier nicht gehen.

Spätestens zum 20. Songjubiläum ist es Zeit, sich den Hit noch mal genauer anzusehen beziehungsweise anzuhören – und dabei Faszinierendes festzustellen: Anders als immer wieder behauptet wurde, geht es nicht um die Sehnsucht eines jungen Mädchens (was die wohl naheliegendste Interpretation des Stückes wäre), noch um den Wunsch, endlich mal wieder Sex zu haben oder sich einen Schuss Heroin zu setzen.

Nein! Wir haben den Song die letzten Wochen in Dauerschleife gehört und dank erfahrenem Investigativteam herausgefunden: In „Hit me Baby (One More Time)“ geht es um den Klimawandel.

Britney Spears – zurecht eine Ikone – dachte schon damals an die Erderwärmung, an schmelzende Eisschollen und leidende Eisbären. Sie war ihrer Zeit weit voraus, versteckte in ihren Lyrics Appelle und Warnungen und tat sich schon vor 20 Jahren als vorreitende Aktivistin hervor. Glaubt ihr nicht? Wir sezieren den Song fein säuberlich für euch:

1. Indiz: Thematisierung der großen Ahnungslosigkeit

Obwohl WissenschaftlerInnen handfeste Beweise für den Treibhauseffekt und enorme Temperaturumschwünge haben, gibt es immer noch laute Klimawandel-LeugnerInnen. Allen voran unser orangenes Lieblings-Knittergesicht Trump. Spears thematisierte diese Ignoranz und Unwissenheit schon damals! Hier die betreffenden Lyrics: „Oh baby, baby, how was I supposed to know / That something wasn't right here?“

Hiermit trifft sie den Nagel auf den Kopf: Irgendwas stimmt hier nicht! Und da der Klimawandel schleichend ist, merkt man es gar nicht. Spears aber weiß genau, was abgeht und spricht darüber.

2. Spotlight für die größten Opfer: Eisbären

Die größten Loser des Klimawandels sind dann wohl die Eisbären: Dank Wärme verschwindet die natürliche Lebenswelt der Eisbären. Die Eisschollen schmelzen den Tieren quasi unter ihren pelzigen Hintern weg.

Spears wusste um dieses Leiden – oder hat die Gefahren schon Anfang der 2000er gesehen. Oder wie anders soll man die nächsten Textzeilen interpretieren, wenn nicht aus Sicht besorgter Eisbären?

„Oh baby, baby, I shouldn't have let you go / And now you're out of sight, yeah.“ Eindeutig werden hier die Eisschollen besungen, auf die man als Bär nie wieder eine Pranke wird setzen können.

Noch verstärkt wird die Angst der Eisbären in folgender Zeile „My loneliness is killing me!“ Hiermit ist das Aussterben und Abwandern der Eisbären gemeint. Spears, echte Visionärin, hat das schon früh erkannt und den Bären in ihrem Hit eine Stimme gegeben.

3. Die Hoffnung stirbt zuletzt

Das Popsternchen weiß, dass man immer eine positive Message an seine Fans aussenden sollte. So versucht sie auch in „Hit me Baby“ trotz schlechter Klima-Nachrichten auf der hellen Seite des Lebens zu bleiben. „Don't you know I still believe“ – sie weiß, dass die Menschen etwas tun können und glaubt immer noch daran, dass am Ende die Vernunft siegen wird. Wir glauben mit dir, Brit.

4. Britney Spears spricht mit Mutter Erde

Wir haben nur diesen einen Planeten – zumindest bis wir dann den Mars belagern. Und diesen gilt es zu schützen. Brits Appell: Hört auf die Mutter Erde! „Give me a sign!“, fleht sie verzweifelt und bereit, alles für die Rettung der Erde zu tun: „Theres nothing that I wouldn't do.“ Denn Britney weiß, wem die Menscheit ihre Existenz zu verdanken hat: „The reason I breathe is you.“

Aber nicht nur in den Lyrics stellt die damals 16-jährige Amerikanerin den Erdball ins Zentrum, auch im Titel ist eine versteckte Message herauszulesen. „Hit me Baby (One More Time)“ – der Untertitel des Songs besteht abgekürzt aus folgenden Buchstaben O.M.T., was auf nichts anderes als „Our Mother Terra“ hinweist. Somit ist die Bedeutung des Songtitels eindeutig: „Hitzeschlag von Mutter Erde“ – und somit die Warnung vor der Totalkatastrophe.

Worum geht es wohl in Britneys anderen Songs?

Nachdem wir nachvollziehbar aufdecken konnten, wovon "Hit Me Baby“ wirklich handelt, fragen wir uns: Worum geht es eigentlich in Britneys anderen Hits? Hat die Aktivistin in ihr vielleicht in jeden Song versteckte Messages eingebaut, die es zu enträtseln gilt? Spricht sie in „Toxic“ die übermächtige Arzneimittel-Lobby an? Geht es in „Oops I did it again“ um Waffenverkäufe nach Afghanistan? Unser Investigativteam „Britney“ ermittelt ...

Quelle: Noizz.de