Goldenes Los oder verkaufte Seele?

Newcomer-Contest gewinnen, Label-Deal signen, Vorschuss kassieren und dann der große Durchbruch mit dem neuen Album. Klingt traumhaft. Das Berliner Rap-Duo 9cigK & Abycc hat zumindest schon mal die ersten drei dieser vier Etappen hinter sich gebracht – fehlt nur noch der Teil mit dem Durchbruch.

Die beiden Ost-Berliner haben 2018 den Rap-Contest #Raptags vom Universal-Sublabel Chapter ONE gewonnen und stehen seitdem unter Künstler-Exklusiv-Vertrag. Ist so ein Deal eigentlich die Eintrittskarte in eine goldene Zukunft und verkauft man seine Künstler-Seele, um sich von ein paar Geldhaien ausnehmen zu lassen? Wir haben mit den beiden Straßenrappern über die Realität eines Major-Deals gesprochen.

NOIZZ: Seit Ende 2018 steht ihr unter Vertrag beim Urban Label Chapter ONE. Was gehört denn alles zu so einem Vertrag?

Abycc: Ein Vorschuss, die Unterstützung vom Label, die Connection des Labels und natürlich die Finanzierung von Musikvideos und so weiter.

9cigK: Und das es halt quasi hauptberuflich ist.

Abycc: Genau, es ist jetzt eine Existenzgrundlage.

>> #Raptags: Alle Updates zum Rap-Wettbewerb von Chapter ONE

Was würdet ihr sagen, warum ihr diesen Deal bekommen habt?

9cigK: Weil wir voll killa sind! Und wenn die Reichweite unserer Musik mal steigen würde, wüssten das auch alle. Wir sind einfach anders.

Abycc: Das würden jetzt natürlich alle sagen.

9cigK: Wir haben halt einen anderen Flow. Und wir stecken mies viel Arbeit in alles. Chapter ONE sieht natürlich auch was in uns, sonst hätten sie uns nicht gesignt. Außerdem zeichnet uns aus, dass wir live krass sind, wir reißen alles ab. 

Abycc: Und es ist nicht nur Musik, es ist das Gesamtbild. Es ist unsere Einstellung und unser Charakter, nicht nur die Musik, die wirkt. Jetzt müssen wir nur noch die Leute überzeugen.

Wie sah euer Leben vor dem Deal aus?

Abycc: Früher habe ich in einem Lager gearbeitet, das hat mich total abgefuckt. Ich hasse diesen typischen gesellschaftlichen Lifestyle – von 08:00 bis 16:00 Uhr arbeiten. Und die Arbeit im Lager ist auch nichts, was einen geistig fordert, das macht einen nur kaputt. Ich will nicht sagen, dass alle Vollzeit-Jobs scheiße sind, aber für mich war es so.

9cigK: Was die Musik betrifft, war unser Leben eigentlich ähnlich wie jetzt; wir haben auch vor dem Deal immer Mukke gemacht.

Was hat sich seitdem verändert?

Abycc: Wir arbeiten jetzt viel zielgerichteter und mit mehr Plan. 

9cigK: Wir können jetzt alles auf eine Karte setzen. Alles andere hat keinen Sinn. Wenn ich später im Sterbebett liege, will ich sagen können: Ich hab's versucht!

Gerade promotet ihr euer kommendes Album "Hochhaus Original". Wie sieht euer Alltag in dieser Phase aktuell aus?

9cigK: Wir haben sehr viel zu tun. Wir connecten mit vielen Leuten, drehen Videos … und drehen noch mehr Videos.

Abycc: Wir arbeiten auch schon an neuen Sachen, wir wollen keine Pause machen. Und wir therapieren andere Leute, damit alles noch besser läuft.

9cigK: Und wir therapieren Chapter ONE, damit wir in Spotify-Listen kommen. Außerdem versuchen wir natürlich Instagram am Laufen zu halten, viel interessanten Content zu liefern. Ab und zu chillen wir aber auch im Studio mit unseren Leuten und rauchen eine Shisha. Und um uns fit zu halten, gehen wir so dreimal die Woche boxen. 

Habt ihr euch das so vorgestellt, als ihr die Unterschrift unter den Vertrag gesetzt habt?

9cigK: Ich wusste ehrlich gesagt gar nicht, was auf mich zu kommt. 

Abycc: Ja, ich hab's mir eigentlich genau so vorgestellt. Ich habe nicht erwartet das wir von null auf 100 Superstars sind, sondern dass es harte Arbeit wird, man aber bessere Connections hat. .

Wie hat sich der Moment angefühlt, als ihr unterschrieben habt?

Abycc: Wir haben im Rahmen des Contests schon unterschrieben, als wir noch nicht gewonnen hatten. Das war also eher eine Aussicht, wie es sein würde, wenn wir gewinnen. 

9cigK: Da hat man überlegt, ob man gerade seine Seele verkauft, weil man davon noch keine Ahnung hatte. Wir haben tausendmal das Kleingedruckte gelesen. Aber im Endeffekt hat man sich natürlich auch über die Chance gefreut – wer kriegt schon die Möglichkeit, einen Deal zu unterschreiben? Es gibt natürlich immer zwei Seiten der Medaille. 

Abycc: Als wir dann im Finale gewonnen haben, haben wir uns natürlich übertrieben gefreut.

9cigK: Ja, der Auftritt war richtig baba und wir dachten, dass wir so oder so richtig abgeliefert haben.

Abycc: Das, was wir uns mit dem Contest erhofft haben, ist aufgegangen. Da freut man sich natürlich.

Was sind die Nachteile von eurem Deal und der Zusammenarbeit mit einem Label generell?

Abycc: Alle denken jetzt, du bist reich und deshalb wird alles teurer. Man kann nix mehr unter der Hand klären. Alles muss offiziell gemacht werden. 

9cigK: Wenn man das Schlüsselwort Universal in den Mund nimmt, riechen alle immer Geld.

Abycc: Hat halt Vorteile und Nachteile …

9cigK: Früher haben wir einfach so mit einem Atzen unsere Fotos gemacht, heute muss er sich in einem Rechnungsportal anmelden und eine Rechnung schreiben. 

Müsst ihr Dinge tun, auf die ihr eigentlich keinen Bock habt?

Beide: Nö.

Abycc: Wir kriegen halt immer Vorschläge, wie man's besser machen könnte. Manchmal nehmen wir die an, manchmal nicht.

Was sind die Vorteile?

9cigK: Man hat immer einen Ansprechpartner!

Abycc: Genau, früher war man immer alleine mit der Organisation. Jetzt können wir immer eine Meinung von Leuten einholen, die sich tagtäglich damit beschäftigen.

9cigK: Früher mussten wir selber alles ausfüllen bei einem Release, jetzt macht das das Label.

Abycc: Und es klappt halt auch immer alles.

9cigK: Wenn man als ungesignter Künstler irgendwo Anfragen stellt, wird man oft ignoriert. Wenn eine offizielle Anfrage von einem Label kommt, dann ist das natürlich etwas anderes.

Lebt ihr von der Musik?

Abycc: Wir leben nur zur Hälfte von der Musik und bis jetzt ist das auch komplett auf Vorschuss-Basis. Nur davon über mehrere Monate leben, würde wahrscheinlich ein bisschen eng werden. 

9cigK: Eine gewisse Zeit könnte man jetzt davon leben, aber es kommt auch drauf an, wie man lebt; man kann sich jetzt nicht einfach eine Rolex holen.

Wie wird so ein Major-Deal in eurem Umfeld aufgenommen? Ist das cool oder verkauft man seine Seele?

Abycc: Nein, das ist dope! Alle haben uns gratuliert und sind voll interessiert daran. Man stellt uns eigentlich die gleichen Fragen, wie ihr jetzt. Alle wollen wissen, was kommt. Ob ich meine Seele verkauft habe, wurde ich aber noch nie gefragt.

9cigK: Das, was die Leute aber immer unbedingt wissen wollen, ist, wieviel Geld man bekommen hat. Unsere Antwort ist immer, dass es zum Leben erstmal reicht. 

Abycc: Es reicht, um auszuschlafen. (lacht)

Wie stellt ihr euch eure Zukunft und die Zusammenarbeit mit Chapter ONE vor?

Abycc: Dass alles so weiter geht wie jetzt, aber besser läuft. Dass das aufgeht, was gesät wird. Dass nicht alles umsonst war. 

9cigK. Dass das eintritt, was Chapter und wir sehen. Dass es gesehen wird. Eigenlob stinkt, aber unsere Mukke ist überkrass. Das müssen die Leute sehen.

Ihr könnt uns jetzt genau einen Song von euch zeigen!

9cigK: Jeder Satz ist ein Zitat, der Vibe stimmt, es geht alles ineinander – es ist krass. 

Was ist die Lieblingszeile des jeweils anderen von euch?

9cigK: Boah es gibt mies viele. Aber eine meiner Lieblingsstellen von Abycc ist: "9cigK & Abycc – guck, wir sind gelandet. Da, wo deine Freiheit endet, ist, wo meine anfängt."

Abycc: Meine liebste Textstelle von 9cigK ist: "Du wirst eiskalt im Block hier ohne Wärme, der Bastard, der uns ficken will, muss noch geboren werden."

Am 4. Oktober wird das Album "Hochhaus Original" veröffentlicht. Die Single "Gopnik" ist gerade erschienen.

>> Wir haben Ramin Bozorgzadeh gefragt, was er mit dem Rap-Label Chapter One vor hat

Quelle: Noizz.de